GESCO AG

Nach einem schwächeren ersten Halbjahr verzeichnete die GESCO AG im weiteren Jahresverlauf eine deutliche Belebung und Verbesserung der Margen. Der 9-Monatszeitraum beinhaltet im GESCO-Konzern die Monate April bis Dezember 2016 in der GESCO AG und die Monate Januar bis September 2016 bei den Tochtergesellschaften. Der Auftragseingang lag in diesem Zeitraum mit 376,4 Mio. Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Dagegen ging der Umsatz von 369,2 auf 357,5 Mio. Euro zurück.
Das EBITDA gab auf 35,7 Mio. Euro nach und auch das EBIT verschlechterte sich von 25,3 auf 19,9 Mio. Euro. Der Überschuss nach Anteilen Dritter belief sich auf 9,7 Mio. Euro nach 13,0 Mio. Euro vor Jahresfrist. Im vierten Quartal legte bei den Tochtergesellschaften der Umsatz leicht auf rund 125,0 Mio. Euro zu und auch der Auftragsbestand erhöhte sich um knapp 10 Prozent auf rund 188 Mio. Euro.
Auf dieser Basis bestätigt das Management die Umsatzerwartung für das Gesamtjahr von rund 480 Mio. Euro beim Konzernumsatz. Der Überschuss nach Anteilen Dritter wird auf operativer Basis dagegen mit 12,5 bis 13,5 Mio. Euro über der bisherigen Erwartung von 11,5 bis 12,5 Mio. Euro liegen. Allerdings wird der gegeplante Verkauf der Protomaster GmbH das Ergebnis vermutlich einmalig mit etwa 6,5 Mio. Euro belasten, so dass sich ein Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter zwischen rund 6,0 bis 7,0 Mio. Euro ergeben wird. Für das kommende Geschäftsjahr 2017/18 rechnet das Management mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum auf organischer Basis.