OHB SE

Anlässlich des heutigen Capital Markets Day am Unternehmenssitz in Bremen hat der OHB Vorstand auch eine erste Guidance für das jetzt laufende Geschäftsjahr 2017 bekannt gegeben. Demnach rechnet das Management mit einem Anstieg der Gesamtleistung auf rund 800 Mio. Euro. Auf der Ergebnisseite wird mit einem EBITDA in Höhe von 60 Mio. Euro und einem auf 44 Mio. Euro steigenden EBIT gerechnet. Mit dieser Prognose "fühlt sich der OHB-Chef nach eigenem Bekunden auch wohl".

Wachstumstreiber dürften nach Einschätzung von Vorstandschef Marco Fuchs nicht zuletzt auch die aktuellen geopolitischen Entwicklungen sein. Gab es vor Jahren noch Diskussionen über den Sinn des Gallileo-Programm angesichts der amerikanischen GPS Lösung hat sich dies inzwischen geändert. Künftig dürften bei kritischen Infrastrukturen zunehmend auch europäische Lösungen gefragt sein um von anderen Akteueren unabhängiger zu werden. Bis zum Jahr 2020 hält der Vorstand einen Anstieg der Gesamtleistung des OHB-Konzerns auf rund 1 Mrd. Euro für möglich.

Fortschritte gibt es auch bei dem in Entwicklung befindlichen Ariane-6-Programm. Hier ist OHB über die Tochtergesellschaft MT Aerospace, wie schon beim aktuellen Ariane-5-Programm mit dabei. Derzeit geht man in Bremen davon aus dass in etwa 4 Jahren das aktuelle Ariane-5-Programm auslaufen und vom neuen Ariane-6-Programm abgelöst werden wird. Einen gelungenen Eindruck hiervon vermittelt auch der aktuelle Imagefilm.

Die endgültigen Jahreszahlen für 2016 wird die OHB SE am 21. März 2017 im Rahmen ihrer Bilanz-Pressekonferenz bekannt geben. Als Termin für die diesjährige Hauptversammlung ist der 16. Mai 2017 am Sitz der Gesellschaft in Bremen vorgesehen.