Progress-Werk Oberkirch AG

Die Progress-Werk Oberkirch AG (PWO) profitiert von unverändert hohen Kundenabrufen und verzeichnet so eine deutliche Umsatzsteigerung. Im zweiten Quartal legten die Erlöse von 105,0 auf 116,0 Mio. Euro zu. Das EBIT vor Währungseffekten verbesserte sich leicht von 6,6 auf 6,7 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung von Währungseffekten ergab sich beim EBIT ein Rückgang von 6,4 auf 5,2 Mio. Euro. So verringerte sich das Periodenergebnis auf 3,1 Mio. Euro und auch das Ergebnis je Aktie gab von 1,12 auf 0,98 Euro nach.
Im ersten Halbjahr wies PWO einen Umsatzzuwachs von 208,7 auf 233,1 Mio. Euro aus. Vor Währungseffekten legte das EBIT von 11,5 auf 12,3 Mio. Euro zu. Inklusive der Währungseffekte belief sich das EBIT auf 10,4 Mio. Euro nach 10,0 Mio. Euro vor Jahresfrist. Das Halbjahresergebnis erhöhte sich deutlich von 4,8 auf 5,9 Mio. Euro. Entsprechend verbesserte sich auch das Ergebnis je Aktie von 1,55 auf 1,89 Euro. Aufgrund der bisherigen Entwicklung hält der Vorstand die bisherige Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 450 Mio. Euro für konservativ. Das EBIT vor Währungseffekten sieht das Management in einer Größenordnung zwischen 23 und 24 Mio. Euro.