Zum Wochenschluss gewannen wieder die Bären die Oberhand und der DAX driftete leicht ins Minus ab. Angesichts der Verschiebung wichtiger politischer Entscheidungen in Sachen Gesundheitsreform in den USA agierten die Anleger äußerst vorsichtig.

Eine Verkaufsempfehlung schickte Allianz in die Tiefe.

Aurubis standen indes in der Gunst der Anleger und legten auf den höchsten Stand seit Dezember 2015 zu.

ProSieben konnten auf den höchsten Stand seit November letzten Jahres zulegen.

Merck vollführten einen Kurssprung. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab das zusammen mit Pfizer entwickelte Mittel ,Avelumab' zum Verkauf frei.

Für Biotest ging es dagegen deutlich nach unten.  Der Kooperationspartner ImmunoGen hatte sich zuvor gegen eine Beteiligung an der Entwicklung und Vermarktung eines Mittels entschieden. Hätte ImmunoGen die entsprechende Option gezogen, hätte Biotest eine Zahlung von 15 Mio. $ gewunken. 

Ein erfolgreiches Börsendebüt lieferte Aumann ab: Die zu je 42 € ausgegebenen Aktien des Maschinenbauers eröffneten mit 48,20 €.