Gerry Weber International AG

Die Gerry Weber International AG verzeichnete in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 einen Umsatzrückgang von 3,6 Prozent auf 427,8 Mio. Euro. Auf die Core-Marken entfiel dabei ein Umsatz von 334,9 Mio. Euro, während HALLHUBER einen Umsatz von 92,9 Mio. Euro beisteuerte. Im Online-Geschäft erzielte die Gesellschaft sowohl bei den Core-Marken als auch bei HALLHUBER einen Umsatzzuwachs.
Auf der Kostenseite erreichte Gerry Weber bereits erste Fortschritte. So sank der Personalaufwand um 2,5 Prozent auf 94,8 Mio. Euro und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen verringerten sich um 9,2 Prozent auf 135,3 Mio. Euro. Allerdings wurden diese Einsparungen durch die Bereinigung von Warenbeständen aus den Vorjahren überkompensiert, so dass das EBITDA um 3,3 Prozent auf 28,9 Mio. Euro nachgab. Angesichts höherer Abschreibungen ging das EBIT von 8,4 auf 6,0 Mio. Euro zurück. Das Ergebnis nach Steuern verringerte sich ebenfalls von 3,0 auf 1,7 Mio. Euro. Entsprechend ging das Ergebnis je Aktie von 0,06 auf 0,04 Euro zurück.
Nach dem bisherigen Geschäftsverlauf bestätigt der Vorstand den Ausblick für das Gesamtjahr. Demnach wird ein Umsatzrückgang von 2 bis 4 Prozent erwartet. Das EBITDA sieht das Management in einer Größenordnung von 60 bis 70 Mio. Euro, das EBIT soll zwischen 10 und 20 Mio. Euro liegen.