Gerresheimer AG

Die Gerresheimer AG hat das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (bis 28. Februar) erfolgreich abgeschlossen. So legten die Umsatzerlöse um 6,3 Prozent auf 308,5 Mio. Euro zu. Erfreulich entwickelte sich dabei das Geschäft mit Injektionsfläschen, Ampullen, Karpulen und vorfüllbaren Glasspritzen. Darüber hinaus hat die Gesellschaft mehrere Projekte für profitables Wachstum und eine höhere Produktivität gestartet. Insgesamt beliefen sich die Investitionen im ersten Quartal auf 16,7 Mio. Euro. Das währungsbereinigte adjusted EBITDA kletterte von 53,4 auf 144,5 Mio. Euro. Der deutliche Anstieg war auf einen positiven Sondereffekt aufgrund der Ausbuchung von bedingten Kaufpreisbestandteilen in Höhe von 92,3 Mio. Euro zurückzuführen. Beim berichteten adjusted EBITDA ergab sich ein Anstieg von 52,6 auf 145,9 Mio. Euro. Das bereinigte Konzernergebnis nach nicht beherrschenden Anteilen verbesserte sich von 58,1 auf 109,2 Mio. Euro. So erhöhte sich auch das bereinigte Ergebnis je Aktie nach nicht beherrschenden Anteilen von 1,85 auf 3,48 Euro. Für das Gesamtjahr erwartet das Management einen Umsatz zwischen 1,40 und 1,45 Mrd. Euro. Beim adjusted EBITDA strebt das Unternehmen nun einen Wert von 387 Mio. Euro an.(ES - 11.4.2019 - 11:00 Uhr)

c