Gerresheimer AG

Die Gerresheimer AG übernimmt die Sensile Medical AG in der Schweiz. Dadurch erweitert das Unternehmen das Geschäftsmodell in Richtung Original Equipment Manufacturer (OEM) für Drug Delivery Plattformen mit digitalen und elektronischen Fähigkeiten für Pharma- und Biopharmakunden. Der Kaufpreis für Sensile Medical liegt in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Meilensteine bei maximal 350 Mio. Euro. Die Anfangszahlung wurde mit 175 Mio. Euro festgelegt.
Des Weiteren erhielt Gerresheimer zwei neue Großaufträge, einen zur Herstellung von Inhalatoren und einen für vorfüllbare Spritzen für einen großen Heparinhersteller. Auf der anderen Seite verliert die Gesellschaft einen kleineren Auftrag, jedoch mit nachfolgenden Restrukturierungsaufwendungen in 2019. Dies hat ohne Sensile Medical Auswirkungen auf die weitere Planung. So rechnet das Management in den Jahren 2019 und 2020 mit höheren Investitionen von 2 bis 4 Prozentpunkten. Allerdings wird es in diesen Jahren zu einer Belastung der Adjusted ABITDA-Marge von etwa einem Prozentpunkt kommen. In den Jahren 2021 und 2022 geht das Management dann von einem deutlichen Umsatzwachstum und einer um 2 Prozentpunkte höheren EBITDA-Marge gegenüber der bisherigen Planung aus.

c