MorphoSys AG

Die MorphoSys AG hat heute mit I-Mab eine regionale Lizenzvereinbarung zur Entwicklung und Vermarktung des Antikörpers MOR202 in China, Taiwan, Hongkong und Macao geschlossen. In Europa wird MOR202 bei Patienten mit wiederkehrendem bzw. therapieresistentem Knochenmarkkrebs klinisch erprobt. Für die Rechte zur weiteren Entwicklung und Vermarktung von MOR202 in den genannten Regionen erhält MorphoSys von I-Mab eine sofortige Vorauszahlung von 20 Mio. USD. Des Weiteren hat MorphoSys Anspruch auf erfolgsabhängige klinische und kommerzielle Meilensteinzahlungen von I-Mab in Höhe von bis zu 100 Mio. USD. Schließlich besteht auch noch Anspruch auf eine Umsatzbeteiligung im zweistelligen Prozentbereich im Hinblick auf die erzielten Nettoumsätze.
In Folge dessen rechnet der Vorstand der MorphoSys AG in 2017 nun mit einem Umsatz zwischen 63 und 66 Mio. Euro nach zuvor 46 bis 51 Mio. Euro. Das EBIT soll nun im Bereich von minus 66 bis minus 71 Mio. Euro liegen. Zuvor hatte das Management das EBIT in einer Spanne von minus 75 bis minus 85 Mio. Euro gesehen.