BilanzPK Amadeus FiRe

Erneut erfreuliche Zahlen hat der Personaldienstleister (Zeitarbeit und Personalvermittlung) Amadeus Fire AG im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 13. März 2018 in Frankfurt vorgelegt. Hierbei profitiert das Frankfurter Unternehmen nach Angabe von Finanzchef Robert von Wülfing natürlich vom anhaltend positiven konjunkturellen Umfeld. 

So kletterte der konsolidierte Umsatz auf 184,5 (173,3) Mio. Euro. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber Vorjahr um 6,5 Prozent. In 2017 haben die Dienstleistungsbereiche Zeitarbeit, Personalvermittlung und Fort- und Weiterbildung positiv zur Umsatzentwicklung beitragen. In der Dienstleistung Interim Management musste jedoch ein leichter Umsatzrückgang verzeichnet werden. Zu beachten beim Vergleich der 2017er Zahlen mit dem Vorjahr ist zu beachten, dass im Geschäftsjahr 2017 drei fakturierbare Tage weniger zur Verfügung standen als im Vorjahr. Hieraus ergibt sich ein Umsatz-, Rohertrags- und Ergebniseffekt von etwa -1,5 Mio. EUR, so dass die erzielten Zuwächse auf Basis vergleichbarer fakturierbarer Tage noch größer ausgefallen sind.

Überproportional konnte AmadeusFiRe auf der Ergebnisseite wachsen. So kletterte der Rohertrag um 6,7 Mio. Euro oder 8,8 Mio. Euro auf 82,5 (75,8) Mio. Euro. Die Rohertragsmarge hat sich auf 44,7 (43,8) Prozent verbessert. Das operative Konzernbetriebsergebnis (EBITA) erhöhte sich auf 32,3 (30,0) Mio. Euro. Trotz der geringeren Zahl an fakturierbaren Tagen entspricht dies einer Steigerung um 7,6 Prozent. Die EBITA-Marge erhöhte sich auf 17,5 nach 17,3 Prozent im Vorjahr. Das Periodenergebnis nach Anteilen Dritter liegt bei 20,6 (19,0) Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie liegt bei 3,96 (3,66) Euro. 

Die Anteilseigner dürfen sich erneut über eine Vollausschüttung des Jahresergebnisses freuen. So soll der Hauptversammlung am 24. Mai 2018 in Frankfurt die entsprechende Ausschüttung einer Dividende von 3,96 Euro vorgeschlagen. Wie CFO von Wülfing auf Nachfrage von ES erklärte soll sich an der Dividendenpolitik nichts ändern, derzeit sieht er das Unternehmen bilanziell und auch in Bezug auf die vorhandenen liquiden Mittel sehr gut aufgestellt. Eine Änderung der Ausschüttungspolitik ist jedoch im Fall von sich bietenden spannenden Investitionschancen in der Zukunft durchaus vorstellbar. 

Für das laufende Jahr rechnet von Wülfing mit einem weiterhin stabilen Umfeld. Ausgehend hiervon will Amadeus FiRe die Umsatzerlöse weiter steigern - die Zahl der fakturierbaren Tage ist unverändert zu 2017. Beim EBITA - der entscheidenden betriebswirtschaftlichen Kennzahl zur Steuerung des Unternehmens - wird eine Verbesserung um 0,5 Mio. EUR gegenüber dem 2017er Niveau in Höhe von 32,3 Mio. Euro angestrebt. 

Den vollständigen Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2017 wird Amadeus FiRe AG am 28. März 2018 auf der Unternehmenswebseite (www.amadeus-fire.de) veröffentlichen. 

 

 

c