Hannover Rück SE

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 steigerte die Hannover Rück SE das Bruttoprämienvolumen um 8,8 Prozent auf 17,8 Mrd. Euro. Währungsbereinigt belief sich der Anstieg sogar auf 11,2 Prozent. Die verdiente Nettoprämie legte um 8,5 Prozent auf 15,6 Mrd. Euro zu. Das EBIT verringerte sich jedoch von 1,69 auf 1,36 Mrd. Euro. Dies war auf die hohe Belastung aus den zahlreichen Naturkatastrophen zurückzuführen. Begünstigt wurde das Ergebnis jedoch durch ein außerordentlich gutes Kapitalanlageergebnis sowie die Auflösung nicht mehr notwendiger Reservestellungen aus Schadenereignissen früherer Jahre. Der Konzerngewinn lag bei 958,6 Mio. Euro und damit deutlich über der angepassten Prognose von rund 800 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie verringerte sich von 9,71 Euro auf 7,95 Euro. Aufgrund der Geschäftsentwicklung schlägt die Verwaltung die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 5,00 Euro vor. Diese setzt sich aus der Basisdividende von 3,50 Euro zuzüglich einer Sonderdividende von 1,50 Euro zusammen. Für das laufende Jahr rechnet das Management mit einem währungskursadjustierten Wachstum der Bruttoprämien im einstelligen Prozentbereich. Das Konzernergebnis soll dabei auf über 1 Mrd. Euro steigen.

c