Villeroy & Boch AG

Die Villeroy & Boch AG steigerte den Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 2,0 Prozent auf 853,1 Mio. Euro. Darin sind erstmals auch Erlöse aus dem Lizenzgeschäft enthalten, die zuvor bei den sonstigen betrieblichen Erträgen verbucht wurden. Währungs- und Lizenzbereinigt belief sich das Umsatzwachstum auf 2,8 Prozent. Das EBIT verbesserte sich überproportional um 7,6 Prozent auf 53,6 Mio. Euro. Bedingt durch eine niedrigere Steuerquote kam das Konzernergebnis sogar um 13,8 Prozent auf 33,9 Mio. Euro voran. Der Unternehmensbereich Bad und Wellness weitete den Umsatz um 4,7 Prozent auf 584,3 Mio. Euro aus. Dagegen gingen die Umsatzerlöse im Unternehmensbereich Tischkultur um 4,4 Prozent auf 266,2 Mio. Euro zurück. Dies war vor allem auf die Umstellung des Distributionsmodells in einigen Märkten und eine Optimierung des Shop-Netzwerkes zurückzuführen. Zum Jahresende wies die Gesellschaft einen Auftragsbestand von 59,8 Mio. Euro aus. Davon entfielen auf den Bereich Bad und Wellness 47,8 Mio. Euro und auf den Bereich Tischkultur 11,1 Mio. Euro. Angesichts der Ergebnisentwicklung soll die Dividende um 3 Cent auf 0,60 Euro je Vorzugsaktie und 0,55 Euro je Stammaktie angehoben werden. Im laufenden Geschäftsjahr 2019 sollen sowohl der Umsatz als auch das EBIT um 3 bis 5 Prozent zulegen.(ES - 07.02.2019 - 15:00 Uhr)

c