Indexreform

MDAX und SDAX werden vergrößert


In der aktuell anhaltenden Hauptversammlungssaison ist sie fast ein bisschen untergegangen – die Indexreform der Deutschen Börse. Die Neuerungen hierzu wurden am
18. Mai bekannt gegeben. Durch die ab dem 24. September 2018 geltende Indexreform wird die scharfe Trennung zwischen Technologie und traditionellen Branchen (Classic) aufgehoben. In der Praxis bedeutet dies, dass z.B. Technologiewerte künftig neben dem DAX auch in den MDAX und SDAX aufgenommen werden können. Andererseits können DAX-Unternehmen, die dem Technologie-Sektor zugeordnet sind, auch in den TecDAX-Index aufgenommen werden. Dieser bleibt jedoch auf 30 Werte limitiert (vgl. Abb.).

Damit die jetzigen Mitglieder aus MDAX und SDAX nicht über Gebühr von größeren Techtiteln aus ihren angestammten Indizes verdrängt werden, erhöht die Deutsche Börse AG die Zahl der MDAX-Plätze von 50 auf 60. Im SDAX haben künftig sogar 70 statt bislang 50 Titel Platz. 

Um die exakten Auswirkungen der Neuordnung frühzeitig abschätzen zu können, präsentiert die Börse ab dem 18. Juni 2018 Schattenindizes, die das künftige Reglement bereits abbilden sollen „und die aktuellsten Daten der Mai-Rangliste berücksichtigen“. Das bedeutet, die Berechnungen basieren auf historischen Rückrechnungen. Sie sind aber nicht mit den künftigen Zusammensetzungen der Indizes identisch. 

Die Schattenindizes werden zeitlich befristet bis zum Inkrafttreten der neuen Methodik am 24. September 2018 berechnet. Sie werden jedoch ausschließlich zu Informationszwecken veröffentlicht.