Die grüne Jugend

Die deutsche Jugend ist umweltbewusst wie nie


„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, steht auf einem Plakat der  jungen Leute bei einem Schülerstreik vor dem Kölner Hauptbahnhof am 18. Januar dieses Jahres. In Bonn sind trotz klirrender Kälte noch mehr Jugendliche zu Protesten zusammengekommen. In mehr als 50 deutschen Städten waren es nach Angaben der Organisatoren rund 30.000 Schüler, Auszubildende und Studenten in ganz Deutschland. Deutsche Teenager sind derzeit so politisch interessiert wie selten zuvor. Das Thema, das sie am meisten interessiert und umtreibt, ist der Umweltschutz. Das ist nur allzu verständlich, schließlich haben sie ihre Zukunft noch vor sich. Und so ist auch der einhellige Tenor an diesem Tag: Es muss mehr getan werden – von der Politik, von der Wirtschaft, den Eltern, den Lehrern ... Aber wie ist das mit der Jugend selbst? Wie oft lässt man sich mit dem Auto zur Schule oder zum Sport fahren, statt das Fahrrad zu nehmen? Und wie ist die Pizza zum Mitnehmen verpackt oder das Asia-Menü für unterwegs bzw. der Kaffee to go? Und muss es wirklich immer das neueste Handy-Modell sein?  

Obwohl lt. einer aktuellen Studie 80 % der Jugendlichen besorgt sind, dass ihre Kinder und Enkel einmal in einer weniger intakten Umwelt aufwachsen müssen, kaufen nur 9 % von ihnen Kleidung mit Ökosiegel. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen (54 %) würde nicht der Umwelt zu Liebe auf Flugreisen verzichten, und 18 % nicht einmal auf Plastiktüten. Jeder Dritte der unter 25-Jährigen shoppt zudem ausschließlich online, obwohl der Onlinehandel als Hauptverursacher des zunehmenden Verpackungsmülls gilt. Hinzu kommen die Umweltbelastungen für die Beförderung des Einkaufs per Flugzeug und Lastwagen sowie die massenhafte Vernichtung von Neuware, die als Retoure zum Händler zurückkommt. 

Es ist eben einfacher, für die Umwelt den Unterricht zu schwänzen und auf die Straße zu gehen, als sich selbst im Alltag zu beschränken. Daher wünschen sich eben auch 78 % der Jugendlichen umweltfreundliche Produkte ohne Verlust an Komfort. Das übrigens wollten die Generationen vor ihnen auch.