Das Journal für den Aktionär

Der Effecten-Spiegel ist das einzige Börsenjournal Deutschlands, das auf jegliche Art von Werbeeinnahmen verzichtet und daher völlig unabhängig über Banken, Handel und Industrie berichten kann.

Online-Version und Print sind im Inhalt nicht völlig identisch. Während das Journal sämtliche redaktionellen Tabellen, Berichte und Meldungen der Woche enthält, bietet das Online-Angebot des Effecten-Spiegels einen großen Teil der Printausgabe und wird durch tagesaktuelle Meldungen ergänzt.


Ein Probeexemplar der Print-Ausgabe lässt sich auch hier online lesen.


Das Journal erscheint wöchentlich, jeweils donnerstags am Kiosk und im Einzelhandel.

Abonnenten haben jedoch die Möglichkeit, das Journal schon mittwochs zu lesen!

Einzelausgabe für 2,70 €*

12 Online-Ausgaben für 25,00 €*

1 Jahres-Online-Abo für 97,00 €*

Schnupperabo 4 Ausgaben für 15,20 €*

Probe-Abo 6 Ausgaben für 22,80 €*

Das 3-Monatsabo für 43,30 €*

Das 6-Monatsabo für 85,50 €*

Das 12-Monatsabo für 167,20 €*

Das 24-Monatsabo für 323,00 €*

Probe-Abo 6 Ausgaben für 25,80 €*, inkl. Online-Zugang

Das 3-Monatsabo für 52,30 €*, inkl. Online-Zugang

Das 6-Monatsabo für 103,50 €*, inkl. Online-Zugang

Das 12-Monatsabo für 203,20 €*, inkl. Online-Zugang

Das 24-Monatsabo für 395,00 €*, inkl. Online-Zugang

Hinweis für bestehende Abonnenten

Sofern Sie bereits Abonnent/in des Effecten-Spiegel-Journals sind und die Online-Ausgabe hinzubuchen möchten, senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Kundennummer eine entsprechende E-Mail an unseren Aboservice.

 

 

*) Alle Abonnementpreise für die Printausgabe sind inklusive 7 % und für die Onlineausgabe inklusive 19 % Mehrwertsteuer. Weitere Einzelheiten sind den AGB zu entnehmen.

Redaktionelles

Effecten-Spiegel AG: Jahresergebnis

Effecten-Spiegel AG: Vorjahresergebnis erneut übertroffen

In einem anspruchsvollen Marktumfeld hat die Effecten-Spiegel AG ihre guten Geschäftsergebnisse der Vorjahre erneut übertroffen. Der Jahresüberschuss liegt per Ultimo 2016 bei 3,244 (Vj.: 3,153) Mio. €. Der Bilanzgewinn erreicht 3,81 Mio. nach 3,38 Mio. € in 2015 und liegt damit um 12,6 % über dem Vorjahresniveau.

Aus Verkäufen von Wertpapieren wurden im Berichtszeitraum insgesamt Gewinne in Höhe von 4,44 Mio. € realisiert. Allein der Verkauf eines Teilbestandes an der infas Holding AG im Januar sowie des Depotbestandes an der schweizerischen Actelion Ltd. steuerten zusammen einen Ertrag von 2,035 Mio. € bei. An Zinsen und Dividenden wurden 1,196 Mio. € vereinnahmt. Dem stehen stichtagsbedingt zu bildende außerordentliche Abschreibungen auf Wertpapiere des Anlagevermögens in Höhe von 1,334 Mio. € sowie des Umlaufvermögens in Höhe von 256 T€ gegenüber. Das Verlagsgeschäft konnte sich mit Umsatzerlösen von 2,87 Mio. € in etwa auf dem Niveau des Vorjahres stabilisieren und liefert nach Abzug aller Kosten unterm Strich ebenfalls einen zum Vorjahr verbesserten positiven Ergebnisbeitrag. 

Vor Finanzergebnis und Steuern ergibt sich ein Betriebsergebnis von 4,27 Mio. €, nach Finanzergebnis und vor Steuern liegt das Ergebnis bei 3,77 Mio. zu 3,40 Mio. € in 2015. Gegenüber dem Ausweis zum Jahresultimo 2015 hat sich das Eigenkapital auf 71,775 Mio. € leicht erhöht und entspricht 95,65 % der Bilanzsumme. Während unterjährig die Barliquidität reduziert wurde, um günstige Einstandskurse zu nutzen (30.06.2016: 8,57 Mio. €), hat sich der Kassenbestand durch Gewinnrealisierungen zum Ende des Berichtszeitraums wieder erhöht und beläuft sich per Jahresultimo auf 18,325 Mio. €. Bankverbindlichkeiten sind weiterhin nicht vorhanden.

Für das Geschäftsjahr 2016 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 19. Mai 2017 eine konstante Dividende von 0,80 € je Stamm- und Vorzugsaktie vor. Der nach Ausschüttung verbleibende Restgewinn von 433 T€ wird dem Bilanzgewinn des Vorjahres in Höhe von 566 T€ zugerechnet, sodass ein Betrag von 999 T€ in das Jahr 2017 vorgetragen werden soll.

VW-Dieselskandal

Die Tübinger Rechtsanwaltskanzlei TILP hat am vergangenen Sonntag eine umfangreiche Klage verschiedener institutioneller Anleger gegen die Porsche SE (PSE) am Landgericht Stuttgart eingereicht – unter den Klägern auch die Effecten-Spiegel AG, die seit Jahren 46.000 Vorzugsaktien der Porsche SE in ihrem Depot hält. Die Ansprüche der Kleinanleger werden zudem in mehr als 100 Einzelklagen von den TILP-Anwälten geltend gemacht. 

Begründung der Klage: Da Martin Winterkorn von Ende 2009 bis zu seinem Rücktritt im Herbst 2015 durchgängig Vorstandsvorsitzender sowohl bei der Muttergesellschaft (also der Porsche SE) als auch bei der Tochter VW war, hat er Kenntnis über alle Risiken gehabt. Und dieses Wissen ist auch der PSE zuzurechnen. 

Die Wissenszurechnung kann auch nicht von der Verschwiegenheitspflicht der Organe überlagert werden.

Denn VW und Porsche hatten am 7.12.2009 vertraglich vereinbart, dass der Muttergesellschaft bestandsgefährdende Risiken von VW umgehend mitgeteilt werden müssen. Diese hätten dann in der Folge auch eine Ad-hoc-Mitteilung ausgelöst. Die Offenbarungspflicht der Tochter involviert zugleich auch eine Informationsbeschaffungspflicht der Mutter, also der Porsche SE. Dass eine solche Bestandsgefährdung bestand, hat der jetzige VW-Chef Matthias Müller am 11.09.2016 in einem Interview selbst zugegeben. Müller räumte ein, dass VW erst jetzt „das Heft des Handelns in die Hand bekomme“, und damit „das Unternehmen ... weiter bestehen“ wird.