Das Journal für den Aktionär

Der Effecten-Spiegel ist das einzige Börsenjournal Deutschlands, das auf jegliche Art von Werbeeinnahmen verzichtet und daher völlig unabhängig über Banken, Handel und Industrie berichten kann.

Online-Version und Print sind im Inhalt nicht völlig identisch. Während das Journal sämtliche redaktionellen Tabellen, Berichte und Meldungen der Woche enthält, bietet das Online-Angebot des Effecten-Spiegels einen großen Teil der Printausgabe und wird durch tagesaktuelle Meldungen ergänzt.

 

Einzelausgabe für 2,70 €*

12 Online-Ausgaben für 25,00 €*

1 Jahres-Online-Abo für 97,00 €*

Schnupperabo 4 Ausgaben für 15,20 €*

Probe-Abo 6 Ausgaben für 22,80 €*

Das 3-Monatsabo für 43,30 €*

Das 6-Monatsabo für 85,50 €*

Das 12-Monatsabo für 167,20 €*

Das 24-Monatsabo für 323,00 €*

Probe-Abo 6 Ausgaben für 25,80 €*, inkl. Online-Zugang

Das 3-Monatsabo für 52,30 €*, inkl. Online-Zugang

Das 6-Monatsabo für 103,50 €*, inkl. Online-Zugang

Das 12-Monatsabo für 203,20 €*, inkl. Online-Zugang

Das 24-Monatsabo für 395,00 €*, inkl. Online-Zugang

Hinweis für bestehende Abonnenten

Sofern Sie bereits Abonnent/in des Effecten-Spiegel-Journals sind und die Online-Ausgabe hinzubuchen möchten, senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Kundennummer eine entsprechende E-Mail an unseren Aboservice.

 

 

*) Alle Abonnementpreise für die Printausgabe sind inklusive 7 % und für die Onlineausgabe inklusive 19 % Mehrwertsteuer. Weitere Einzelheiten sind den AGB zu entnehmen.

Redaktionelles

Effecten-Spiegel AG: Halbjahresergebnis erneut über Vorjahr

Die Effecten-Spiegel AG hat von der positiven Stimmung an den Aktienmärkten profitiert und die gestiegenen Kurse zu Gewinnmitnahmen genutzt. Eine Anzahl von Aktienpositionen wurde teilweise (z.B. Apple, SAP, Merck), andere ganz veräußert. Aus dem Verkauf von Wertpapieren des Finanzanlagevermögens wurden Gewinne in Höhe von 3,5 Mio. Euro realisiert. Relevante positive Ergebnisbeiträge lieferten u.a. die vollständige Veräußerung der Aktien der Stada AG mit 561 TEUR und der Pfeiffer Vacuum AG mit 413 TEUR. An Dividenden wurden 905 TEUR vereinnahmt. Der Kassenbestand lief dadurch per Saldo auf 19,5 Mio. Euro hoch. Bankverbindlichkeiten bestehen weiterhin keine. 

Nach vorläufigen untestierten Zahlen liegt der erwirtschaftete Ertrag für die ersten sechs Monate bei 3,7 Mio. Euro und damit deutlich über dem des Vorjahreszeitraumes (1,9 Mio. Euro). Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass auf Wertpapiere des Anlagevermögens weder Zu- noch Abschreibungen vorgenommen wurden. Die nach dem Niederstwertprinzip stichtagsbezogen vorzunehmenden Abwertungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens liegen per 30.06.17 bei 198 (Vj. 718) TEUR. Die Wertdifferenzen werden separat als „Stille Reserven und Lasten“ ausgewiesen. Der Saldo hieraus beläuft sich bei den bilanzierten Wertpapieren des Anlage- und Umlaufvermögens auf +2,56 Mio. Euro. Der nicht bilanzierte Depotwert der eigenen Anteile beträgt 5,29 Mio. Euro. Das Verlagsgeschäft lag mit Umsatzerlösen von 1,52 Mio. Euro in etwa auf Vorjahresniveau (1,51 Mio. Euro). 

Im Gerichtsverfahren gegen die Deutsche Bank wegen der Postbankübernahme wurde vom OLG der nächste Verhandlungstermin für den 8. November 2017 bestimmt.

Die ES AG wird ihr Aktienrückkaufprogramm wieder aufnehmen. In der Zeit vom 01.08. bis 31.12.2017 sollen bis zu 82.028 Vorzugsaktien der Gesellschaft zu einem maximalen Betrag von 1.533.923,60 Euro erworben werden. 

Die 10 größten Aktienpositionen des Finanzanlagevermögens sind, geordnet nach Positionsgröße auf Basis des Tageskurswertes zum 30.06.2017: infas Holding AG, MAN SE (Stämme), Symrise AG, Porsche Holding SE (Vorzüge), Sanofi S.A., Novartis AG, Vossloh AG, Union Pacific Corp., Coloplast und K+S AG.