https://www.effecten-spiegel.com/artikel/aktuelles-aus-oesterreich-schweiz-10
Boerse-Allgemein.jpg

Aktuelles aus Österreich/Schweiz

 Der Flugzeugzulieferer FACC hat seine Erwartungen für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 (per 31.12.19) angepasst. Nach heutigem Kenntnisstand wird der Umsatz bei rd. 668
(zuvor: 600) Mio. € und das Ebit in einer Bandbreite von 5,2–5,7 % (zuvor: annähernd 6 %) liegen. An den mittelfristigen Wachstums- und Ertragszielen halten die Österreicher fest. So will sich FACC durch ein Effizienzsteigerungsprogramm von bis zu 50 Mio. € auf die nachhaltige Steigerung der Ertragskraft fokussieren.

FACC bleibt langfristig interessant; (B+). 

Nestlé will sich den Ersatz von Neuplastik durch teurere recycelte Kunststoffe bis 2025 rd. 1,5 Mrd. CHF kosten lassen. Zudem soll ein Risikokapital-Fonds Start-Ups 250 Mio. CHF zur Entwicklung von umweltverträglichen Verpackungen zur Verfügung stellen.

Nestle legt man sich weiterhin in den Einkaufskorb; (A–).

 Der österreichische Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann (SBO) legte 2019 sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zu. Die Erlöse fuhren nach vorläufigen Zahlen um 5,9 % auf 445 Mio. € vor. Das Ebit setzte sich auf rd. 60 (46,9) Mio. €. Vor Steuern wurde ein Gewinnanstieg auf 60 (46,9) Mio. € verzeichnet. Allerdings gab der Auftragseingang auf 467,0 (481,9) Mio. € nach, da sich die Öl- und Gasunternehmen mit Investitionen zurückgehalten haben. Die testierten Zahlen werden am 18. März veröffentlicht.

SBO ist wenig reizvoll; (B).

 2019 kletterte der Umsatz des Schweizer Sanitärtechnikkonzerns Geberit nach ersten Berechnungen um 3,4 % auf 3,08 Mrd. CHF. Insbesondere die Region Fernost/Pazifik trug mit einem Plus von 9 % zum Wachstum bei. Zudem lag die Ebitda-Marge voraussichtlich bei 29 %, nach 28,2 % im Vorjahr. Am 10. März öffnet das Unternehmen seine Bücher.    

Geberit ist leider schon zu teuer; (B).

 Der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont erlebte trotz rückläufiger Umsätze in Hongkong ein gutes Weihnachtsgeschäft. Die Gesamterlöse legten im 3. Quartal um 6 % auf 4,16 Mrd. € zu. Insbesondere das Schmuckgeschäft und teure Uhren lockten die Kunden.   

Richemont lässt man weiter im Depot funkeln; (B+). 

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche