https://www.effecten-spiegel.com/artikel/alibaba
Kreditkarten.jpg

Alibaba

Corona wirkt sich auf Geschäft aus

Dem chinesischen Onlinegiganten hat die COVID-19-Pandemie im letzten Geschäftsquartal die Geschäfte verhagelt. Zwar konnte der Amazon-Rivale zwischen Januar und Ende März den Umsatz um 22 % auf 114 Mrd. Yuan steigern. Unter dem Strich stand für den in New York notierten Konzern wegen Bewertungsverlusten bei Investments aber ein Gewinneinbruch von 88 % auf 3,2 Mrd. Yuan. Im vergangenen Jahr zogen die Erlöse bei Alibaba um 35 % auf knapp 510 Mrd. Yuan an. Der auf die Aktionäre entfallende Überschuss kletterte um 70 % auf gut 149 Mrd. Yuan. Das lag vor allem daran, dass der Konzern die wesentliche Beteiligung Ant Financial stärker aus dem Konzern gelöst hatte, um sie auf einen möglichen Börsengang vorzubereiten. Für den Umbau hat Alibaba im Herbst ein Anteilspaket von 33 % erhalten, was zu einem milliardenschweren Sonderertrag führte. Im lfd. Geschäftsjahr 2020/21 will der Onlinehändler den Umsatz auf über 650 Mrd. Yuan steigern. Der Ausblick sei jedoch wegen der Coronakrise mit Risiken behaftet.

Bei Alibaba kauft man an schwachen Tagen nach; (A–).

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche