https://www.effecten-spiegel.com/artikel/bgh-angemessen-und-gerecht-abfinden
Premium

Lesedauer: 3 Minuten

BGH: Angemessen und gerecht abfinden

Im Spruchverfahren zur Bestimmung der angemessenen Barabfindung der ausgeschlossenen Minderheitsaktionäre der ehemaligen Wella AG hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Barabfindung auf 93,30 Euro je Stammaktie und auf 93,84 Euro je Vorzugsaktie festgesetzt. Dieser Betrag liegt um einiges höher als die ursprüngliche Abfindung. Viel entscheidender aber ist die Begründung des BGH für die deutliche Anhebung der Barabfindung.

Am 13./14.12.2005 beschloss die Hauptversammlung der Wella AG, die Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung in Höhe von 80,37 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie aus der…

Weiterlesen mit Premium

Abonnent? Hier einloggen!

Ihre exklusiven Vorteile mit Effecten-Spiegel Premium:

  • Zugriff auf alle Inhalte des Effecten-Spiegel
  • Exklusive Meldungen, Experten-Tipps & Podcast
  • Fundierter Journalismus aus der Börsenwelt
  • News rund um das Thema Wirtschaft

Bestellen

Sie sind bereits Abonnent? Hier können Sie sich einloggen!

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche