https://www.effecten-spiegel.com/artikel/blackberry
Software2.jpg
Premium

Blackberry

tief in den roten Zahlen

Toronto – Der ehemalige Smartphonehersteller ist im Q1 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Zwischen März und Mai weitete der Softwarehersteller seinen Verlust von –35 auf –636 Mio. $ aus. Als Grund für den herben Verlust nannte das Unternehmen Sonderaufwendungen in Zusammenhang mit seiner Plattform Spark. Auch der Umsatz fiel mit 206 Mio. $ rund 16,6 % geringer aus.Hier machte sich die Coronapandemie bei der Nachfrage nach der QNX-Software, welche Anwendungen für autonom fahrende Autos bietet, besonders bemerkbar. Auch das bereinigte Ebitda lag mit 20 (23) Mio. $ unter dem Vorjahreswert. Für…

Weiterlesen mit Premium

Ihre exklusiven Vorteile mit Effecten-Spiegel Premium:

  • Zugriff auf alle Inhalte des Effecten-Spiegel
  • Exklusive Meldungen, Experten-Tipps & Podcast
  • Fundierter Journalismus aus der Börsenwelt
  • News rund um das Thema Wirtschaft

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche