https://www.effecten-spiegel.com/artikel/enel-2

Enel

Umsatz bricht ein

Mailand – Italiens größter Versorger wird auch weiterhin massiv von den Coronaauswirkungen belastet. Die Erlöse sind in den ersten 9 Monaten um 19 % auf 48 Mrd. € gefallen. Das liege unter anderem daran, dass der Konzern in Italien und Spanien in der Coronakrise weniger Strom und Gas an Endverbraucher verkauft habe sowie an niedrigeren Handelsumsätzen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ist zum Vorjahreszeitraum um 3,8 % auf 12,7 Mrd. € abgerutscht. Unter dem Strich verzeichnete das Unternehmen einen Gewinn von 2,9 Mrd. €. Im Vorjahr hatten Abschreibungen das Ergebnis auf 813
Mio. € gedrückt. Enel will dennoch den Investoren für 2020 eine Zwischendividende von 0,18 € pro Aktie zahlen.

Bei Enel ergeben sich derzeit keine Kaufreize; (B). 

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche