https://www.effecten-spiegel.com/artikel/freenet-ag

freenet AG

Verschuldung deutlich abgebaut

Verschuldungsgrad sinkt aktuell auf rund 1,7

Die freenet AG hat heute ein Bankdarlehen über 610 Mio. Euro vorzeitig getilgt. Das syndizierte Darlehen hatte die Gesellschaft 2016 zur Finanzierung des Erwerbs eines Aktienpakets am Schweizer Telekommunikationsanbieter Sunrise Communications Group AG abgeschlossen. Zuletzt lag der durchschnittliche Zinssatz des Darlehens bei 1,6 Prozent. Die jetzt eingesetzten Mittel stammen aus dem Verkauf aller Sunrise Aktien an den US-Kabelkonzern Liberty Global. Dieser hatte im August 2020 in einem öffentlichen Kaufangebot 110 CHF je Sunrise-Aktie geboten. Jüngst sind der freenet AG daraus Mittel in Höhe von umgerechnet rund 1,1 Mrd. Euro zugeflossen. Wie angekündigt, sollen diese Mittel vorrangig zur Tilgung von Verbindlichkeiten eingesetzt werden. Eine weitere Rückführung von Finanzschulden in Höhe von 200 Mio. Euro plant das Unternehmen spätestens im März 2021. Die verbleibenden Mittel sollen in das Geschäft investiert, an Aktionäre ausgeschüttet oder für kleinere Schuldentilgungen verwendet werden. Im laufenden Jahr hatte das Management bereits die Refinanzierung fälliger Schuldscheindarlehen erreicht. Durch die jetzige Tilgung reduziert sich der Verschuldungsgrad seit Jahresbeginn von 4,8 auf aktuell 1,7.

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche