https://www.effecten-spiegel.com/artikel/hellofresh-3
HelloFresh_Veggie_Box.jpg

HelloFresh

serviert in den USA

Im Oktober erfreute der Lebensmittellieferdienst die Investoren nach einem erfolgreichen 3. Quartal mit einer Prognosen-Anhebung für 2020. Jetzt punktet das MDAX-Unternehmen mit dem Zukauf des Fertiggerichte-Herstellers Factor75 aus den USA.

HelloFresh meldet Vollzug, nachdem Unternehmenschef Dominik Richter bereits angekündigt hatte, nach interessanten Produzenten von Fertiggerichten Ausschau zu halten. Nun lässt man sich den Zukauf bis zu 277 Mio. $ kosten, wobei 100 Mio. $ vom Kaufpreis erfolgsabhängig sind. Factor75 wurde 2013 gegründet und ist in den USA nach eigenen Angaben marktführend im Bereich von Fertigmahlzeiten, die für Backofen oder die Mikrowelle geeignet sind. Für dieses Jahr rechnet Factor75 mit Umsätzen von rd. 100 Mio. $. Es handele sich um eine „aufstrebende Kategorie, von der wir glauben, dass sie im Laufe der kommenden Jahre“ zu einem Milliarden-Geschäft heranwachsen kann, so Uwe Voss, US-Chef von HelloFresh.

Der Anbieter von Lebensmitteln in „Kochboxen“ nutzt seine aktuelle Stärke, um sich für die Zeit nach Corona gut zu positionieren. Von HelloFresh lässt man sich weiterhin Kursgewinne liefern; (B+).

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche