https://www.effecten-spiegel.com/artikel/mbb-se
Boerse_Frankfurt-aussen__9_.jpg

MBB SE

Tochtergesellschaft plant Börsengang

08.03.2021

Die MBB SE teilte heute mit, dass ihre Tochtergesellschaft Friedrich Vorwerk Group SE einen Börsengang anstrebt. Hierbei soll noch im ersten Quartal 2021 die Zulassung der Aktien zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Börse erreicht werden. Das vorgesehene Angebot soll neu ausgegebene Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Aktien der Altaktionäre umfassen. Dabei streben die beteiligten Parteien nach der Transaktion einen Streubesitz von rund 45 Prozent an. Aus den neu auszugebenden Aktien rechnet die Gesellschaft mit einem Bruttoemissionserlös von etwa 90 Mio. Euro. Mit diesen Mitteln will die Friedrich Vorwerk Group SE ihr Strom- und Wasserstoffgeschäft weiter ausbauen. Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete die Gesellschaft einen Umsatz von über 291 Mio. Euro und ein EBITDA von 59 Mio. Euro. Das EBIT lag im vergangenen Jahr bei 47 Mio. Euro. Zum Jahresende verfügte die Gesellschaft über einen Rekordauftragsbestand von 307 Mio. Euro. Um die sich bietenden Wachstumschancen zu nutzen, plant die Gesellschaft mit den Mitteln des Börsengangs die Kapazitäten deutlich auszuweiten.

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche