https://www.effecten-spiegel.com/artikel/metro-1
Metro-AG_2.jpg
Premium

Metro

von Russland belastet

Das anhaltend kriselnde Russland-Geschäft bleibt ein Bremsklotz für den Konzern. „In Russland wird das Geschäft auch im lfd. Geschäftsjahr herausfordernd sein“, räumte Vorstandschef Olaf Koch ein. Auch wegen der Russlandprobleme wird für 2019/20 nur mit einem stagnierenden Ebitda von rd. 1 Mrd. € gerechnet. Binnen 3 Jahren soll das Ergebnis auf knapp 1,2 Mrd. € steigen.

Außerdem geht die Metro fest davon aus, dass nach langen Verhandlungen Anfang 2020 die Supermarktkette Real verkauft werden kann. Koch will den Kaufvertrag mit dem Bieter-Konsortium aus X+Bricks und der SCP Group Ende Januar…

Weiterlesen mit Premium

Ihre exklusiven Vorteile mit Effecten-Spiegel Premium:

  • Zugriff auf alle Inhalte des Effecten-Spiegel
  • Exklusive Meldungen, Experten-Tipps & Podcast
  • Fundierter Journalismus aus der Börsenwelt
  • News rund um das Thema Wirtschaft

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche