https://www.effecten-spiegel.com/artikel/nachbarschaftswache-geht-an-die-boerse
IPO.jpg

Nachbarschaftswache geht an die Börse

  • Das auf „Nachbarschaftswachdienst“ fokussierte Online-Netzwerk Nextdoor geht mit Einnahmen von fast 700 Mio. $ an die Börse. Die Plattform aus San Francisco nimmt dabei statt einer klassischen Aktienplatzierung den Umweg über die Fusion mit einer bereits börsennotierten Firma. Aus dem Deal ergibt sich für Nextdoor eine Bewertung von 4,3 Mrd. $. Den sogenannten Börsenmantel (SPAC) stellt der Tech-Investor Khosla Ventures. In der vergangenen Finanzierungsrunde im Herbst 2019 war Nextdoor laut Medienberichten noch mit 2,2 Mrd. $ bewertet worden. Bei der Plattform geht es vor allem darum, Kontakt zu Nachbarn zu halten und sich über Ereignisse rund um den Wohnort auszutauschen. Das IPO-Kapital will Nextdoor für den Ausbau des Produktangebots, eine geografische Expansion und bessere Angebote für Werbekunden einsetzen. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der täglich aktiven Kunden um 50 % gewachsen. In den USA ist gut jeder dritte Haushalt bei Nextdoor angemeldet.
  • Der Zahlungsdienstleister Wise hat an seinem ersten Börsentag in London eine hohe Bewertung von gut 8,8 Mrd. £ erzielt. Die Direktplatzierung war der bisher größte Börsengang eines Fintechs an der London Stock Exchange (LSE). Das Unternehmen war ohne Preisspanne an die Börse gegangen. Die LSE versteigerte Aktien in einer Auktion unter Großanlegern. Daraus ergaben sich die ersten Notierungen bei 750–800 Pence. Wise hat nach eigenen Angaben mehr als 10 Mio. Kunden, die jeden Monat mehr als 5 Mrd. £ transferieren. Anfangs bot Wise ausschließlich Devisentransfers an und versprach dabei niedrige Gebühren und günstige Umrechnungskurse. Inzwischen ist Wise auch mit Multiwährungskonten und Geldumtausch für Kunden anderer (Internet-)Banken aktiv.
  • Über die Fusion mit der Mantelgesellschaft Far Peak will die Kryptobörse Bullish an die New Yorker Börse. Bullish ist im Mai dieses Jahres als Spin-off des Blockchain-Software-Unternehmens Block.one entstanden und entwickelt eine regulierte Handelsplattform für Krypto-Währungen. Bislang ist das Unternehmen noch nicht am Markt, der erste Testlauf soll laut dem offiziellen Twitter-Account des Unternehmens in den nächsten Wochen beginnen. Anleger und Investoren können daran allerdings nur auf Einladung teilnehmen. Der Start der Handelsplattform ist für Ende dieses Jahres geplant.
UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche