https://www.effecten-spiegel.com/artikel/neues-aus-den-usa-53

Lesedauer: 3 Minuten

Neues aus den USA

Hamsterkäufe und das vermehrte Homeoffice haben dem Snackhersteller Mondelez im vergangenen Quartal gestützt. Die Umsatzerlöse erhöhten sich auf 6,67 (6,36) Mrd. $. Nach Steuern verringerte sich das Ergebnis jedoch von 1,43 Mrd. $ im Vorjahr auf 1,12 Mrd. $. „Angesichts von COVID-19 und der Tatsache, dass wir wahrscheinlich mehr Vorgaben erhalten werden, zu Hause zu bleiben, erwarten wir, dass dieser erhöhte Verbrauch noch eine Weile anhält“, so Mondelez-Chef Dirk Van de Put. Für 2020 erwartet der für seine Keksmarken Oreo und Chips Ahoy bekannte Konzern ein Gewinnwachstum von mehr als 5 %.

Mondelez behält man aktuell im Auge; (B+). 

Das 1. Halbjahr ist für den Gaming-Anbieter Electronic Arts u.a. dank einer guten Nachfrage nach dem Fifa-Franchise erfreulich verlaufen. Die Umsatzerlöse beliefen sich insgesamt im Berichtszeitraum auf 2,61 (2,56) Mrd. $. Unter dem Strich fiel der Gewinn mit 550 Mio. $ jedoch deutlich geringer aus als der Vorjahreswert von 2,28 Mrd. $. Das lag u.a. jedoch an einer Steuergutschrift aus dem Vorjahr. Einen konkreten Ausblick auf das Gesamtjahr gab das Unternehmen derweil nicht.   

EA bleibt zunächst auf der Watchlist; (B+). 

Qualcomm profitiert weiter stark von dem aufkommenden Geschäft mit dem 5G-Mobilfunk. Im jüngst abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 fielen die Erlöse mit 23,53 Mrd. $ zwar um gut 3 % geringer aus. Nach Steuern verbesserte sich der Gewinn derweil um 19 % auf 5,19 Mrd. $. Für das lfd. 1. Quartal rechnet Qualcomm mit einem Umsatz zwischen 7,8–8,6 Mrd. $.   

Qualcomm ist nach wie vor eine gute Halteposition; (B+). 

Der Trend zum Onlineshopping hat dem chinesischen Internetriesen Alibaba in den
3 Monaten bis Ende September einen Erlösesprung beschert. Insgesamt wuchs der Umsatz um 30 % auf 155,06 Mrd. Yuan. Nach Steuern fiel der Gewinn jedoch mit 26,52 Mrd. Yuan um 63 % geringer aus. Dies lag indes an einem außerordentlichen Ertrag, der das Ergebnis im Vorjahr gepusht hatte.   

Alibaba darf weiter ins Depot liefern; (B+).

Uber ist auch im 3. Quartal tief in den roten Zahlen gefangen. Unter dem Strich fiel ein Minus von –1,1 (–1,2) Mio. $ an. Der Umsatz fiel um 18 % auf 3,1 Mrd. $ zurück. Trotz aller Probleme hält das Unternehmen an seinem Ziel fest, Ende 2021 vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen einen Quartalsgewinn einzufahren.

Bei Uber fährt man keinesfalls mit; (B–).

Nach einem überraschend starken Umsatzschub im letzten Quartal gibt sich  Bristol Myers Squibb zuversichtlich für das lfd. Gesamtjahr. Von Juli bis September waren die Umsätze des Pharmaunternehmens dank des Celgene-Kaufs um 75 % auf rund 10,5 Mrd. $ gestiegen. Unter dem Strich verbesserte sich das Ergebnis zudem von 1,37 Mrd. $ im Vorjahr auf 1,88 Mrd. $. Finanzchef David Elkins sprach von sich wieder erholenden Gesundheitsmärkten. Für das Gesamtjahr steuert das Management unverändert einen Umsatzanstieg von rund 26,1 Mrd. $ im Vorjahr auf 41,5 bis 42
Mrd. $ an. Der Gewinn je Aktie soll sich zudem bei 0,47–0,57 $ einfinden. Zuvor hatte das Unternehmen hier –0,06 bis +0,09 $ je Aktie anvisiert.

BMS scheint langsam wieder die Kurve zu bekommen. Den Titel sollte man sich einmal genauer anschauen; (A–). 

Im jüngst abgelaufenen 3. Quartal schlug sich McDonald‘s wieder etwas besser als in den Vorquartalen. Wegen schwächerer Geschäfte außerhalb des amerikanischen Heimatmarktes verzeichnete der Konzern dennoch einen Umsatzrückgang. Die Erlöse gingen demnach um 2 % auf 5,4 Mrd. $ zurück. Der Nettogewinn stieg daher um 10 % auf knapp 1,8 Mrd. $. Zwar sind mittlerweile nahezu wieder alle Fillialen geöffnet, einen konkreten Ausblick gab das Unternehmen jedoch weiterhin nicht.

McDonalds bleibt auf lange Sicht eine schmackhafte Investition; (B+).

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche