https://www.effecten-spiegel.com/artikel/neues-aus-den-usa-54

Lesedauer: 3 Minuten

Neues aus den USA

Der anhaltende Veggie-Boom hat bei Beyond Meat in den ersten 9 Monaten zu einem deutlichen Umsatzanstieg geführt. Im Berichtszeitraum steigerte der Fleischersatzproduzent seine Erlöse auf 304,85 (199,42) Mio. $. Nach Steuern machten sich jedoch u.a. höhere Kosten bemerkbar. Hier weitete das Unternehmen seinen Verlust auf –27,68 Mio. $ aus. Im Vorjahr hatte Beyond Meat hier noch einen Fehlbetrag von –11,99
Mio. $ verbucht. Einen konkreten Ausblick für das lfd. Jahr gab der Konzern derweil nicht aus.   

Wer bei Beyond Meat auf einen langfristigen Trend spekuliert, nutzt nun die Einstiegsgelegenheit; (A–). 

Angesichts der anhaltenden Kontaktbeschränkungen, geschlossenen Bars und Restaurants verzichteten viele auf die Dienste des Fahrdienstvermittlers Lyft. Im 3. Quartal gingen die Umsätze entsprechend weiter auf 499,74 Mio. $ zurück. Im Vorjahr verzeichnete das Unternehmen mit 955,59 Mio. $ noch gut doppelt so hohe Erlöse. Netto blieb der Verlust mit –459,52 (–463,48) Mio. $ weiterhin hoch. Angesichts der anhaltenden Beschränkungen sieht sich der Konzern noch immer nicht in der Lage, einen detaillierten Ausblick auf das Schlussquartal zu geben.    

Lyft ist weiterhin alles andere als reizvoll; (B–). 

Geschlossene Freizeitparks und Kinos haben dem Mediengiganten Walt Disney ein weiteres Quartal mit roten Zahlen eingebrockt. In den drei Monaten bis Ende September betrug der Verlust unterm Strich –710 Mio. $. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 777 Mio. $ Gewinn erzielt. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 erlitt Disney eigenen Angaben zufolge einen Nettoverlust von –2,8 Mrd. $, nach einem Gewinn von 10,4 Mrd. $ im Vorjahr. Die Erlöse gingen derweil um 6 % auf 65,4 Mrd. $ zurück. Dennoch sind die Verluste nicht so stark ausgefallen, wie noch im Vorquartal. Dies lag vor allem am Streamingdienst Disney+.

Disney bleibt langfristig spekulativ reizvoll. Hier nutzt man das Kaufmoment; (A–).

Der Netzwerkspezialist Cisco musste auch in den 3 Monaten bis Ende September mit den Auswirkungen der Coronapandemie kämpfen. Im 1. Quartal sank der Umsatz um 9 % auf knapp 11,9 Mrd. $. Der Gewinn nach Steuern fiel unter dem Strich um mehr als ein Viertel auf 2,2 Mrd. $. Jedoch konnte Cisco mit seinem Ausblick für das lfd. 2. Quartal punkten. Hier geht das Unternehmen nur noch von einem Umsatzrückgang von –2 bis 0 % aus. Der Gewinn je Aktie soll sich bei 0,74–0,76 (2,64) $ einfinden. Hier wurden am Markt maximal 0,74 $ je Titel anvisiert.

Dennoch bleibt man bei Cisco zunächst am Seitenrand; (B+). 

Der Fleischproduzent Tyson Foods musste auch in jüngst abgelaufenen 3. Quartal mit den Coronaauswirkungen kämpfen. Vor allem die geringere Nachfrage aus Asien drückte auf den Gewinn. Die Umsätze konnte das Unternehmen zwar auf 31,73 (31,52) Mrd. $ leicht verbessern. Operativ ging das Ergebnis von 2,22 Mrd. $ im Vorjahr auf 2,10 Mrd. $ zurück. Und auch nach Steuern fiel der gewinn mit 1,45 (1,65) Mrd. $ geringer aus. Eine detaillierte Prognose für das lfd. Gesamtjahr gab Tyson Foods indes nicht aus.     

Tyson Foods hängt im Kurskeller fest. Bis zu alten „Glanzzeiten“ dürfte der Weg entsprechend noch weit sein; (B–). 

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche