https://www.effecten-spiegel.com/artikel/neues-aus-den-usa-57
GettyImages-498143952.jpg

Neues aus den USA

Der SAP-Konkurrent Salesforce will für rund 28 Mrd. $ den Bürochat-Anbieter Slack übernehmen. Der Software-Konzern wettet damit darauf, dass auch nach dem Ende der Pandemie mehr als zuvor digital kommuniziert wird. Slack wird bei dem Deal insgesamt mit 27,7 Mrd. $ bewertet. Der Betrag geht unter anderem auf den aktuellen Salesforce-Kurs zurück. Slack-Aktionäre sollen pro Anteilsschein 26,79 $ sowie 0,0776 Salesforce-Aktien erhalten. Der Gründer und Chef von Salesforce, Marc Benioff, gab sich alles andere als bescheiden beim Ausblick auf die Auswirkungen des Deals. Zusammen würden die Firmen die Zukunft von Unternehmenssoftware prägen und auf diese Weise verändern, wie die Menschen in einer digitalen Welt arbeiten, schwärmte er. Slack soll auch in Salesforce-Produkte integriert werden, so der Manager weiter.

Salesforce gehört bereits zu den gut bezahlten Titeln. Wer sich hier bereits früh Stücke gesichert hat, lässt diese einfach weiterlaufen; (B+).

Kroger hat im jüngst abgelaufenen Quartal vor allem von der ansteigenden Nachfrage nach Online-Bestellungen, auch im Lebensmittelsektor, profitiert. Allein die Online-Umsätze legten im Berichtszeitraum um ganze 108 % zu! Aufgrund geschlossener Stores und weniger Kunden im stationären Handel erhöhten sich die Gesamtumsätze jedoch nur leicht auf 29,72 Mrd. $. Im Vorjahr lagen die Erlöse noch bei 27,97
Mrd. $. Nach Steuern schoss der Gewinn jedoch deutlich von 263 Mio. $ im Vorjahr auf 631 Mio. $ in die Höhe. Vor diesem Hintergrund schraubt der Supermarktkonzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr nach oben und peilt nunmehr einen Gewinn je Aktie in der Bandbreite von 3,30–3,35 (2,04) $ an.

Kroger bleibt zunächst weiter auf der Halteposition; (B+). 

Pfizer hat das Auslieferungsziel bei seinem Coronaimpfstoff in diesem Jahr u.a. wegen Verzögerungen beim Ausbau der Lieferkette halbieren müssen. Zudem hätten die Ergebnisse der klinischen Studie später vorgelegen als ursprünglich gedacht. Berichten zufolge hielt Pfizer noch bis Mitte November intern an dem Ziel fest, bis Ende dieses Jahres 100 Mio. Impfdosen auszuliefern. Zuletzt sprach das Unternehmen allerdings nur noch von 50 Mio. Dosen. Für das kommende Jahr bleibe es bei der ursprünglichen Planung zur Auslieferung von mehr als 1 Mrd. Impfstoff-Dosen.

Die Erwartungen an Pfizer und seinen Partner BioNTech sind derzeit mehr als hoch. Da werden selbst kleine Korrekturen hart bestraft. Langfristig dürften sich die Kurswogen jedoch wieder glätten; (B+).

Die massive Steigerung der Nachfrage nach Computern und anderer Homeoffice-Tools haben die Geschäfte des Halbleiterkonzerns Micron Technology in den vergangenen Monaten deutlich angekurbelt. Vor diesem Hintergrund blickt das Unternehmen optimistischer auf das lfd. 1. Quartal und hebt die Prognose an. Umsatzseitig peilt Micron nunmehr eine Bandbreite von 5,7–5,75 (bisher: 5,0–5,4) Mrd. $ an. Auch das EPS wird mit 0,61–0,65 $ deutlich über der vorher anvisierten Range von 0,32–0,46 $ je Aktie angesetzt. Detaillierte Ergebnisse zum 1. Quartal will das Unternehmen am 7. Januar veröffentlichen.

Micron Technology kennt derzeit nur eine Richtung: aufwärts! Hier wirft man einen genaueren Blick auf den Kursverlauf; (A–). 

Die digitalen Unterschriftslösungen von DocuSign kamen in der Coronapandemie wie gerufen. Verträge o.ä. konnten während Lockdown und Co. ganz bequem via Mail verschickt und unterschrieben werden. Entsprechend ist es kaum verwunderlich, dass die Umsatzerlöse des Unternehmens im
3. Quartal um ganze 53 % auf 382,9 Mio. $ schossen. Die Einführung neuer Produkte und die damit verbundenen höheren Kosten drückten das Ergebnis mit –58,49 Mio. $ jedoch tiefer in die roten Zahlen. Im Vorjahr hatte hier noch ein Verlust von –46,59 Mio. $ in der Bilanz gestanden. Für das lfd. Gesamtjahr gibt sich DocuSign weiterhin optimistisch und visiert einen Umsatz von 1,43 Mrd. $ an. Im Vorjahreszeitraum erzielte der Konzern noch Erlöse in Höhe von 974 Mio. $.   Einen konkreten Ausblick auf die Ergebnisentwicklung gab der Konzern jedoch weiterhin nicht, allerdings geht bei DocuSign derzeit Wachstum vor Profit. Langfristig sollte sich das auszahlen.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das trifft auf DocuSign voll und ganz zu; (B+).

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche