https://www.effecten-spiegel.com/artikel/neues-aus-der-geruechtekueche-4
Geruechte.jpg

Neues aus der Gerüchteküche

Fresenius Medical Care Die Dialyse-Tochter von Fresenius befindet sich nach wie vor in einer Schwächephase. Am Markt wird derzeit auf ein mögliches Fusionsszenario von FMC mit dem US-Konkurrenten Dexcom spekuliert.

ProSiebenSat.1 Gut möglich, dass der Chef-Regiestuhl von Rainer Beaujean wackelt. Der neue AR-Chef Andreas Wiele soll dem Vernehmen nach derzeit prüfen, ob das richtige Managementteam bei dem Medienkonzern am Start sei.

Infineon Die Übernahmegerüchte bei dem deutschen Chip-Primus wollen nicht verstummen. Samsung war zuletzt mit einer Delegation in München, um Kooperationsmöglichkeiten mit Autoherstellern und Halbleiterunternehmen auszuloten, heißt es.

Bilfinger Der Industriedienstleister hat mit Thomas Schulz einen neuen Vorstandschef. Die Chemie zwischen ihm und Interimschefin und CFO Christina Johansson habe absolut nicht gestimmt, was zu einem knallharten Machtkampf führte, so die Vermutung von Branchenkennern. Diesen konnte Schulz anscheinend für sich entscheiden. Johansson verlässt zumindest aus „persönlichen Gründen“ das Unternehmen.

Revlon Die kriselnde US-Kosmetikfirma ist ins Visier des indischen Mischkonzerns Reliance geraten. Dieser hatte in den vergangenen Monaten bereits verstärkt in Mode und Kosmetik investiert.

Mereo BioPharma Übernahmefantasien machen auch bei dem britischen Medikamentenentwickler die Runde. Der Pharmariese AstraZeneca bastelt dem Vernehmen nach derzeit an einer Offerte für Mereo, das nach Mitteln gegen seltene Krankheiten und bestimmte Krebsarten forscht.

Vivendi Der Telecom-Italia-Großaktionär strebt Insidern zufolge im Falle einer Abspaltung der Festnetzsparte eine Bewertung von 31 Mrd. € inklusive Schulden an. TI steht vor der Fusion seines Festnetzgeschäfts mit dem Rivalen Open Fiber. Dazu müssten die Italiener jedoch zuvor ihr Netz abspalten. Die Unterstützung des französischen Medienkonzerns ist dabei wichtig, damit der Deal funktioniert.

ABN Amro Im europäischen Finanzsektor könnten bald die Hochzeitsglocken läuten. Die französische Großbank BNP Paribas habe Übernahmeinteresse für den Konkurrenten ABN Amro signalisiert, heißt es. Die Bank wird vom niederländischen Staat kontrolliert. Es soll bereits erste Gespräche mit der Regierung in den Niederlanden gegeben haben.

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.