https://www.effecten-spiegel.com/artikel/norma-group

NORMA GROUP:

Leichtes Umsatzplus

12. Februar 2020

Marge geht jedoch deutlich zurück

Die NORMA Group SE verzeichnete nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatzanstieg von 1,5 Prozent auf 1,10 Mrd. Euro. Rein organisch ging der Umsatz dagegen um 2,0 Prozent zurück. Aus den Akquisitionen von Kimplas und Statek resultierte ein Umsatzwachstum von 1,2 Prozent, positive Währungseffekte steuerten ein weiteres Plus von 2,3 Prozent bei. Im vierten Quartal wies der Automobilzulieferer ein Umsatzminus von 2,1 Prozent auf 261,4 Mio. Euro aus. Organisch kam es hierbei zu einem Rückgang um 3,3 Prozent. Das bereinigte EBITA fiel im vergangenen Jahr um 16,4 Prozent auf 144,8 Mio. Euro zurück. Dadurch verringerte sich die bereinigte EBITA-Marge binnen Jahresfrist von 16,0 auf 13,2 Prozent. Hauptgrund hierfür waren die geringer als geplant ausgefallenen Produktions- und Absatzzahlen im Automobilbereich. Darüber hinaus fielen noch Zusatzkosten durch die Implementierung eines ERP-Systems in Lateinamerika an. Im vierten Quartal brach das bereinigte EBITA um über 40 Prozent auf 25,5 Mio. Euro ein, was nur noch einer bereinigten EBITA-Marge von 9,8 Prozent entsprach. Die endgültigen Zahlen und die Prognose für 2020 will NORMA Group am 25. März 2020 veröffentlichen.

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche