https://www.effecten-spiegel.com/artikel/tag-der-erde

Lesedauer: 2 Minuten

Tag der Erde

Wie man klimafreundlich anlegt

Zum 50ten mal feiert die Welt den Tag der Erde – auch in Coronazeiten. Aktuell sind die Klimaziele zum greifen nahe – doch was geschieht nach der Krise?

In der Coronakrise hat die Rettung von Menschenleben und der Wirtschaftsleistung der Länder ganz klar Vorrang. Ein Grund, warum Klimaschutz, Fridays for Futuer und Co. im Moment nicht ganz oben auf der Liste steht. Dennoch könnte gerade die Umwelt  sogar am Ende als Krisengewinner darstehen. Venedigs Kanäle waren noch nie so sauber, Satellitenbilder der ESA zeigen eindrucksvoll den massiven Rückgang des Stickstoffdioxidausstoßes über Ballungszentren weltweit. Und auch die Emissionen von Treibhausgasen wie CO2 sind inzwischen z.T. drastisch gesunken sein. So sehr, dass sogar davon ausgegangen wird, dass die Bundesregierung entgegen allen Erwartungen ihre Klimaziele für 2020 erreichen wird. In einer Analyse rechnet sie mit einem Rückgang der Emissionen von bis zu 45 % gegenüber 1990. Angestrebt waren 40 %. Doch die Klimaziele sind teuer erkauft. Sind sie doch vor allem auf die drastische Reduzierung der Wirtschaftsleistung und der massiven Einschränkungen im öffentliche Leben zurückzuführen. Die Phase, in der der Wirtschaftsmotor wieder angekurbelt wird, birgt zudem für den Klimaschutz noch eine andere Gefahr: Ein Rückpralleffekt. Zu sehen war diese Effekt bereits nach der Wirtschaftskrise 2007/2008. Auch hier gingen die Treibhausgase zunächst deutlich zurück, um nur kurz darauf wieder sprunghaft anzusteigen. 

Wie man sich dennoch nachhhaltig, klimafreundlich und wirtschaftlich engagieren kann, lesen Sie HIER​​​​​​​. 

 

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche