https://www.effecten-spiegel.com/artikel/thyssenkrupp-ag

Thyssenkrupp AG

Verkauf der Aufzugssparte

Die Thyssenkrupp AG trennt sich komplett von ihrem Aufzuggeschäft. Der Bereich Elevator Technology wird an ein Konsortium um Advent, Cinven und die RAG-Stiftung verkauft. Der Entscheidung des Vorstands zum Verkauf hat am Donnerstag auch der Aufsichtsrat zugestimmt. Das Closing der Transaktion wird bis zum Ende des Geschäftsjahres erwartet. Bei einem unterstellten Closing der Transaktion zum 30. Juni 2020 beläuft sich der Kaufpreis auf 17,2 Mrd. Euro. Allerdings wird thyssenkrupp 1,25 Mrd. Euro des Kaufpreises in eine Rückbeteiligung am verkauften Aufzugsgeschäft investieren. Auch wenn die Transaktion unter dem Vorbehalt einer fusionskontrollrechtlichen Genehmigung steht, rechnet das Management mit keinerlei Bedenken von Seiten der Behörden. Die finanziellen Mittel sollen im Unternehmen verbleiben und zur Entschuldung und Verringerung der Strukturkosten eingesetzt werden. Hierbei plant die Gesellschaft die Pensionsverpflichtungen zum Teil auszufinanzieren. Darüber hinaus sollen die zufließenden Mittel in sinnvollem Umfang zur Weiterentwicklung der verbleibenden Geschäfte und des Portfolios eingesetzt werden.

UNEINGESCHRÄNKT LESEN

Effecten-Spiegel PREMIUM

Alles lesen, alles erfahren – digital und print. Abonnieren Sie unsere Premium-Option und genießen Sie ab sofort alle Vorteile.

Suche