Impfstoff_Ampulle.jpg

CureVac peilt Zulassung im Juni an

Frankfurt/New York – Das Tübinger Biotech-unternehmen plant, seinen Corona-Impfstoff ab Juni an in der EU einsetzen zu können. Sowohl die Beantragung der Zulassung als auch diese selbst erwarte das Unternehmen noch im 2. Quartal dieses Jahres. Der von CureVac entwickelte Impfstoff CnCov wird derzeit in einer fortgeschrittenen Phase mit bis zu 40.000 Teilnehmern geprüft. Trotz der guten Aussichten steht bei dem Unternehmen noch immer ein dicker Verlust in der Bilanz. Vor Steuern lag das Minus bei –129,8 Mio. € nach –100,1 Mio. € in 2019. Zum Ergebnis nach Steuern gab es zunächst keine Angaben. Die Verluste seien vor allem durch die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung zustande gekommen. Der Umsatz stieg indes von 17,4 Mio. € im Vorjahr auf 48,9 Mio. €. Das Plus liegt u.a. an der Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline.

MD-Wert CureVac könnte den Impfturbo entscheidend voranbringen. Daher bleibt der Wert eine mehr als spannende Investmentoption; (A–).

Suche