GettyImages-1195482922.jpg

Elastic auf „Cloud 9“

Amsterdam – Die Coronapandemie hat die Art und Weise zu arbeiten nachhaltig verändert. Vor allem die Nachfrage nach Speicherkapazitäten innerhalb der sogenannten „Cloud“ hat einen bislang nie dagewesenen Boom erlebt. Entsprechend konnte der Datenanalyse-Anbieter in seinem 1. Quartal 2021/22 mit 193,09 (128,87) Mio. $ einen deutlich höheren Umsatz erzielen. Vor allem der Cloud-Bereich brachte mit einem Plus von gut 89 % auf 61,5 Mio. $ einen großen Wachstumsschub ein. Unter dem Strich blieb u.a. aufgrund von Investitionskosten weiterhin ein Verlust von –34,49 (–19,00) Mio. $ hängen. Für das lfd. 2. Quartal peilt Elastic derweil weiteren Zuwachs an und geht hier von einem Unsatz in der Bandbreite von 193–195 Mio. $ aus.

Elastic hat sich in den vergangenen Monaten zu einer Erfolgsstory entwickelt. Hier bleibt man in jedem Fall investiert; (B+).

Suche