Stahl.jpg

Klöckner & Co mit Rekorddividende

Dank des anhaltenden Stahlhungers der Industrie und den damit einhergehenden hohen Preisen befindet sich der die SDAX-Gesellschaft auf Rekordkurs. Beim einem Umsatzsprung um 59,3 % auf 2 Mrd. € machte das Ebitda einen Satz auf 277 (40) Mio. €. Unterm Strich fuhr Klöckner einen Gewinn von 189 (–5) Mio. € ein. Die Versandmengen waren dagegen um 4,2 % rückläufig. Hier wirkten sich neben dem Verzicht auf renditeschwaches Volumen das knappe Angebot sowie verzögerte Abrufe insbesondere der Autoindustrie im Zusammenhang mit dem herrschenden Chipmangel negativ aus. Klöckner will die Aktionäre am Erfolg beteiligen und kündigte eine „außergewöhnlich“ hohe Dividende für 2021 an. Es wird eine Ausschüttung 0,90 und 1,10 € anvisiert. In 2019 und 2020 war die Dividende ausgefallen. Die Prognose für 2021 (vgl. 39/21) wurde bestätigt.

Die Dividendenrendite von über 7 % lässt man sich bei Klöckner & Co nicht entgehen; (A–).

Suche