Chemie_Biopharma.jpg

Merck wird immer besser

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern profitiert innerhalb der Pandemie vor allem von seinem Laborgeschäft, das u.a. viele Impfstoffhersteller beliefert. So produzieren die Darmstädter etwa Lipide als Baustein für den Impfstoff von BioNTech. Im 3. Quartal setzte Merck mit 4,97 Mrd. rund 12 % mehr um. Das bereinigte Ebitda verbesserte sich um 9 % auf 1,55 Mrd. €, wobei sich im Vorjahreszeitraum aufgelöste Rückstellungen erheblich positiv ausgewirkt hatten. Die erneut angehobene Prognose geht nun von Erlösen von 19,30 bis 19,85 (17,5) Mio. € aus. Das Ebitda soll sogar auf 6,0 bis 6,3 (5,2) Mrd. € ansteigen. Zuvor waren 5,6 bis 6,0 Mrd. € angepeilt worden.

Merck bleibt eine konstante Größe im Depot; (B+).

Suche