Sturm.jpg

Munich Re sturmerprobt

Der Verkauf von Aktien und Anleihen hat den weltgrößten Rückversicherer im Sommer in den schwarzen Zahlen gehalten. Obwohl die Zerstörungen durch Hurrikan „Ida“ in den USA und Tief „Bernd“ in Europa den Konzern zusammen rund 1,8 Mrd. € kosteten, stand unter dem Strich für das 3. Quartal ein Gewinn von 365 (202) Mio. €. Das operative Ergebnis sank hingegen auf 204 (353) Mio. €.

„Unser Jahresziel von 2,8 Mrd. € bleibt dennoch in Reichweite, dank einer erfreulichen operativen Performance und hohen Ergebnissen aus Kapitalanlagen“, so Finanzvorstand Christoph Jurecka. In 2020 hatte die Gesellschaft einen Gewinn von 1,2 Mrd. € eingefahren. Für dieses Jahr rechnet das Management in der Rückversicherung sodann mit coronabedingten Schäden von 800 Mio. € und damit 100 Mio. € mehr als bisher gedacht.

Munich RE ist auch in stürmischen Zeiten ein sicherer Anker fürs Depot; (B+).

Suche