Boen.jpg

Optimismus zurück

DAX weiter auf Rekordjagd

Der wachsende Optimismus, dass sich die Wirtschaft schon bald erholt und die Lockdown-Einschränkungen aufgrund der Fortschritte beim Impfen aufgehoben werden können, gab den Börsen weltweit kräftigen Rückenwind. Nachdem der dt. Leitindex bereits zu Wochenbeginn auf einen neuen Rekordstand kletterte, ging es zuletzt weiter gen Norden. Zum gestrigen Handelsschluss markierte der DAX mit 14.458 Punkten einen neuen Höchststand. An der Wall Street bot auch die Aussicht auf das 1,9 Bill. $ schwere Konjunkturpaket Unterstützung. Über das Paket von US-Präsident Joe Biden wird voraussichtlich heute erneut im Kongress abgestimmt. Vor allem die zuletzt deutlich unter Druck geratenen Tech-Werte rückten in den Fokus der Anleger. Die Nasdaq konnte ein Plus von 4 % verzeichnen. Hier waren vor allem die Titel des Elektroauto-Pioniers Tesla gefragt, welche um fast 20 % zulegten. Der Dow Jones setzte seine Rekordjagd zuletzt ebenfalls fort und schaffte es im Handelsverlauf auf 32.150 Punkte – ein neues Rekordhoch. Letztlich schloss er 0,1 % im Plus. Der S&P 500 verbesserte sich ebenfalls um 1,4 %. 

2021 will die weltweite Nummer 2 der Sportartikelhersteller Adidas wieder zu alter Stärke zurückfinden. Der Umsatz soll im laufenden Geschäftsjahr um 15 bis 19 % zulegen. Der Nettogewinn wird in einer Bandbreite von 1,25 bis 1,45 Mrd. € avisiert, was mindestens einer Verdreifachung entspricht. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war der Gewinn im Zuge der Coronapandemie um 78 % eingebrochen.

Dank eines starken Schlussquartals konnte Brenntag den Umsatzrückgang im Jahr 2020 auf 8 % (11,8 Mrd. €) begrenzen. Das Ebitda verbesserte sich hingegen sogar um 6 %. Den Aktionären will der Chemikalinehändler zudem eine um 0,10 € höhere Dividende ausschütten.

Die COVID-19-Pandemie hat dem Modekonzern Inditex die Bilanz verhagelt. Unterm Strich sackte der Gewinn der Zara-Mutter um 70 % ein. Der Umsatz verlor um 28 % auf 6,8 Mrd. €. Der Online-Handel konnte um 77 % zulegen und die Einbußen im stationären Handel, welcher von Ladenschließungen geprägt war, kompensieren konnte.

Die relativ schwachen Jahresergebnisse des Halbleiterzulieferers Siltronic rückten zuletzt in den Hintergrund. Die Übernahme durch den taiwanesischen Konkurrenten GlobalWafers scheint so gut wie besiegelt. Die USA, Deutschland und Österreich haben der Übernahme bereits zugestimmt. 

Von einer Kurszielanhebung profitierte zuletzt der Online-Möbelhändler Home24. Die Einstufung blieb auf "Buy", das Kursziel wurde indes von 26 auf 32 € angehoben. 

Das vom Wirtschaftsprüfer Deloitte ausgestellte Testat für den Jahresabschluss 2020 sorgte bei den Anlegern von K+S für Erleichterung. "Der testierte Konzernabschluss bestätigt, dass die Wertminderung nicht früher hätte erfasst werden müssen", so der Salz- und Düngemittelhersteller. Eine von der BaFin eingeleitete Untersuchung hatte die Notation zeitweise deutlich unter Druck gesetzt. Die Börsenaufsicht sah konkrete Anhaltspunkte, dass Vermögenswerte zu hoch bemessen und der Wertminderungsbedarf bereits früher hätte erfasst werden müssen. 

Der Streamingdienst Disney+ hat die Marke von 100 Mio. Abonnenten geknackt. Im November 2019 startete der Online-Videodienst in den USA und wird mittlerweile in 59 Ländern angeboten. Dennoch zeigten sich Anleger wenig begeistert, da der Dienst bisher keine Gewinne generiert und Disney daher weiter unter den Auswirkungen der Coronapandemie leidet. 

Die Dt. Post bleibt auch für das Geschäftsjahr 2021 optimistisch und rechnet damit, dass der Online-Handel weiter boomt. Das operative Ergebnis soll sich demnach bei 5,6 Mrd. € einfinden. 2023 soll dieses auf 6 Mrd. € zulegen. Dank der positiven Geschäftsentwicklung im Coronajahr können sich die Aktionäre zudem auf eine höhere Dividende für 2020 freuen. 

Der von der Coronapandemie getroffene Autozulieferer und Reifenhersteller Continental erwartet auch im laufenden Geschäftsjahr nur eine teilweise Erholung des Geschäfts. Nach 37,7 Mrd. € Umsatz in 2020 avisiert der Vorstand für 2021 eine Range von 40,5 bis 42,5 Mrd. €.

 

Suche