Impfstoff_Ampulle.jpg

Sanofi hebt Prognose an

Der Pharmakonzern Sanofi schaut nach einem unerwartet guten Jahresviertel etwas optimistischer in die Zukunft und hebt seine Jahresziele.

Zuletzt hatten die Franzosen einmal mehr gute Geschäfte mit ihrem Neurodermitis-Medikament Dupixent gemacht, auch diverse Impfstoffe wie etwa gegen Meningitis liefen gut. Unterdessen macht sich der Konzern weiter Hoffnung, mit seinem Corona-Impfstoffkandidaten künftig eine wichtige Rolle zu spielen - für den bislang aber noch die Zulassung fehlt. 
"Unser Tempo hat sich im zweiten Quartal beschleunigt", so Konzernchef Paul Hudson. Für das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) peilt der Vorstand nunmehr auf Basis konstanter Wechselkurse ein Plus von rund 12 % an. Bislang war noch von einem Zuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich die Rede gewesen. 
Im vergangenen Quartal erlöste der Konzern rund 8,7 Mrd. €, im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von 6,5 %. Das um Sondereffekte bereinigte Konzernergebnis kletterte um 8 % auf 1,7 Mrd. €. Unter dem Strich ging der Gewinn jedoch mit gut 1,2 Mrd. € um 84 % zurück. Im Vorjahr hatte Sanofi aber von einem Sondereffekt im Zusammenhang mit dem Regeneron-Verkauf profitiert. 
Obwohl Sanofi und sein britischer Partner GlaxoSmithKline  Monate mit ihrem proteinbasierten Corona-Impfstoff der Konkurrenz hinterherhinken, wächst laut den Franzosen angesichts sich ausbreitenden Delta-Variante das Interesse der Staaten. "Boosterimpfungen werden zunehmend notwendig und unser Mittel hat gute Resultate als solche gezeigt", so Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon. Erst kürzlich hatte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA ein schnelles Prüfverfahren für die Corona-Impfung (Vidprevtyn) eingeleitet. 
Dabei bewerten die Experten bei dem sogenannten Rolling-Review-Verfahren die Daten bereits, bevor die Versuchsreihe abgeschlossen und ein offizieller Zulassungsantrag gestellt ist. Sanofi und GSK hatten im Mai mit den Tests der fortgeschrittenen Phase 3 begonnen. Sollten die Untersuchungen gute Resultate bringen, könnte die Impfung womöglich im Schlussquartal grünes Licht bekommen.

Sanofi bleibt angesichts der aussichtsreichen Impfstoff-Prognosen definitv ein Depot-Liebling; (B+). 

Suche