Oberflaecheninspektion.jpg

Stemmer legt Messlatte höher

Der Anbieter von Bildverarbeitungstechnologien ist für das endende Geschäftsjahr noch etwas zuversichtlicher und kalkuliert inzwischen mit einem Ebitda von 16,3 bis 17,0 (7,21) Mio. €. Bisher hatte die Spanne bei 12,2 bis 15,4 Mio. € gelegen. Außerdem gibt Stemmer auch einen ersten Ausblick auf das Geschäftsjahr 2022. Innerhalb der Konzernstrategie peilt die Gesellschaft erneut einen Umsatzanstieg im zweistelligen Prozentbereich an. Außerdem soll das Ebitda die 20 Mio. €-Grenzen überschreiten.

Die jüngsten Kursrücksetzer sollten bei Stemmer Imaging zum Einstieg genutzt werden; (A–).

Suche