Software.jpg

TeamViewer senkt Prognose

Frankfurt – Der Softwareanbieter TeamViewer hat nach einem unerwartet schwachen 3. Quartal seine Jahresprognose deutlich gesenkt. Die in Rechnung gestellten Umsätze sollen im Gesamtjahr nun zwischen 535 und 555 Mio. € liegen. Zuletzt hatte das Management um Chef Oliver Steil das untere Ende der Spanne von 585 bis 605 Mio. € in Aussicht gestellt. Nach vorläufigen Zahlen fielen die Rechnungsstellungen im abgelaufenen 3. Quartal mit einem Wachstum von 18 % im Jahresvergleich schwächer aus als angepeilt. 
Der gebuchte Umsatz dürfte in diesem Jahr nun 495 bis 505 Mio. € betragen anstatt um die 525 Mio. €. Bei der operativen Marge des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen senkte das Unternehmen die Zielspanne auf 44 bis 46 %, nachdem der Vorstand zuletzt noch von 49 bis 51 % ausgegangen war. Die Aktie fiel um fast 8 Prozent, bis der Handel zunächst unterbrochen wurde.

TeamViewer kann aktuell eher wenig überzeugen; (B+). 

Suche