Kopfhoerer_Musik.jpg

Universal Music Group eigenständig an der Börse

Der Börsengang des Plattenlabels Universal Music Group (UMG) entpuppt sich als europäischer Hit. Beim Debüt an der Amsterdamer Börse eröffneten die UMG-Aktien am Dienstag mit 26,45 € - ein Plus von rund 43 % zum Referenzpreis von 18,50 €. Damit ist die Plattenfirma 46 Mrd. € wert und stemmt den größten Börsengang in Europa in diesem Jahr.Der französische Medienkonzern Vivendi hat sein Tochterunternehmen UMG damit erfolgreich ausgegliedert und an die Börse gebracht. Der Marktwert des Plattenlabels mit Künstlerinnen wie Billie Eilish, Lady Gaga und Taylor Swift wurde vor dem Börsengang mit rund 33,5 Mrd. € taxiert. Der französische Medienkonzern Vivendi hatte im Februar angekündigt, 60 % der UMG-Aktien an die Börse bringen zu wollen. Universal Music mit Sitz im kalifornischen Santa Monica gehört neben Sony und Warner zu den Großen im weltweiten Musikgeschäft. Die Vivendi-Gruppe des französischen Geschäftsmanns Vincent Bolloré will 20 % an UMG behalten. Die restlichen 20 % hat Vivendi an die chinesische Tencent-Gruppe verkauft. Der Umsatz von Universal Music betrug im vergangenen Jahr 7,4 Mrd. €.

UMG könnte sich durchaus als Dauerbrenner entpuppen; (A–). 

Suche