Musik.jpg

Universal Music Group mit Börsendebüt

Was haben Taylor Swift, die Rolling Stones und Lady Gaga gemeinsam? Sie alle gehören zum weltgrößten Musikkonzern Universal Music Group, der gerade erst an der Börse gestartet ist und doch schon Hitpotenzial aufweist.    

Mit einem Paukenschlag ist die Universal Music Group (UMG) an der Euronext gestartet. Mit einem Kurs von rund 25 Ä war der Konzern mehr als 45 Mrd. Ä wert. Es ist der größte europäische Börsengang in diesem Jahr. UMG ist in den vergangenen Jahren zum weltgrößten Plattenlabel avanciert und hat dabei auch von den Krisenjahren und dem Fall des Konkurrenten EMI profitiert. Denn dadurch schnappte sich die ehemalige Vivendi-Tochter die Vermarktungsrechte an keiner geringeren Band als den Beatles! Doch auch die Hitgaranten der „jüngeren Generation“ wie Justin Bieber und Shootingstar Billie Eilish stehen hier unter Vertrag. Im 1. Halbjahr steigerte Universal Music den Umsatz um gut 11 % auf 3,8 Mrd. €. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 452 Mio. € übrig.

Dass ausgerechnet ein Musiklabel einmal einen so erfolgreichen Börsenstart hinlegt, war bis vor wenigen Jahren undenkbar. Denn die Branche steckte in einer tiefen Krise. Mit der Verbreitung von Songs über das Internet sackten die CD-Verkäufe ab. Der Verkauf von Downloads u.a. über Apples iTunes-Plattform stützte zwar das Geschäft, brachte aber noch keine Wende. Erst mit Streaming-Abos, bei denen Dutzende Millionen Songs jederzeit über das Netz verfügbar sind, geriet die Industrie wieder auf den Wachstumskurs zurück. 2020 wuchs der globale Musikmarkt nach Zahlen des Branchenverbands IFPI inzwischen im 6. Jahr in Folge, und zwar um 7,4 % auf 21,6 Mrd. $. Bisher gehörte die Universal Music Group zum französischen Medienriesen Vivendi. 60 % der Anteile von Universal Music gingen an Vivendi-Aktio-näre, 30 % liegen bei Investoren und 10 % behält Vivendi selbst. „Der erfolgreiche Börsengang ist ein großes Kompliment für unser Unternehmen und ein Meilenstein in unserer Firmengeschichte“, so UMG-Europachef Frank Briegmann.

Universal Music Group ist alles andere als ein One-Hit-Wonder. Wer sich Stücke sichern kann, sollte zuschlagen!   

 

ISIN: NL0015000IY2/WKN: A3C291

Suche