Boerse-Allgemein.jpg

Anleger üben sich in Zurückhaltung

Verschnaufpause vor Fed-Sitzung

Auch zu Wochenmitte blieb der dt. Leitindex in der Nähe seines Rekordhochs bei 15.792 Punkten. Angesichts der anstehenden Sitzung der US-Notenbank Fed dürften sich Anleger jedoch zunächst zurückhalten. Auch an der Wall Street sorgte die Fed-Sitzung für Vorsicht. Während der S&P 500 im Handelsverlauf einen neuen Höchststand erreichte, drückten die Sorgen über die Inflation einmal mehr die Stimmung und der S&P 500 setzte letztlich 0,2 % zurück. Der Dow Jones büßte 0,3 % ein und die Technologiebörse Nasdaq verlor auf 14.073 Zähler. 

Auf den höchsten Stand seit August 2020 kletterte der Kurs von Beiersdorf. Eine Höhrerstufung sowie eine Kurszielanhebung schoben die Titel zuletzt an. Nach dem Abstieg aus dem DAX hofft der Konzern zudem im September, wenn der dt. Leitindex auf 40 Werte aufgestockt wird, auf eine Rückkehr in die oberste Börsenliga.

Mit deutlichen Kursgewinnen ist der Online-Modehändler About You in den Handel gestartet. Mit einem ersten Kurs von 25,60 € lagen die Papiere über dem Ausgabenpreis von 23 €. Insgesamt wurden rund 36 Mio. PApiere inklusive Mehrzuteilung angeboten. Damit belief sich der Börsenwert auf rund 4 Mrd. €. 

Eine Verschlechterung der Wechselkurse seit Vorlage der Quartalszahlen im April hat den Software-Konzern SAP veranlasst, seine Jahresprognose leicht nach unten zu korrigieren. Zusätzlich zum bereinigten operativen Ergebnis-Rückgangs von 1–6 % geht der Vorstand nun davon aus, dass der stärkere Euro für zusätzliche Belastungen von 1–3 Prozentpunkten sorgt. 

Trotz positiver Quartalszahlen rutschte der Kurs des SAP-Konkurrentne Oracle zeitweise ins Minus. In den 3 Monaten bis Ende Mai legte der Umsatz um 8 % zu. Unterm Strich verdiente Oracle mit 4,0 Mrd. $ rund 29 % mehr als im Vergleichszeitraum. 

Der anhaltende Mangel an Halbleiter-Bauteilen könnte, Medienberichten zufolge, bei VW erneut für Arbeitsausfälle sorgen. Betroffen sei vor allem das Stammwerk in Wolfsburg. Dort könnte es vom 21. bis 25. Juni zu umfassender Kurzarbeit kommen, hieß es. 

 

Suche