Medizintechnik_Biotech.jpg

BioNTech verstärkt sich in Krebsforschung

New York – Der in den USA gelistete Biotechkonzern will mit der britischen Crescendo Biologics bei der Entwicklung von Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und anderen Erkrankungen zusammenarbeiten. Crescendo erhält im Zuge der Partnerschaft eine Vorauszahlung von 40 Mio. $, hinzu kommen erfolgsabhängige Meilensteinzahlungen von insgesamt mehr als 750 Mio. $. An allen Immuntherapien, die aus der Kooperation hervorgehen, wird BioNTech zudem die exklusiven weltweiten Entwicklungs- und Vermarktungsrechte halten. Die Zusammenarbeit ist zunächst auf 3 Jahre angelegt.

„Die Plattform von Crescendo bietet hervorragende Eigenschaften, um neue Zielstrukturen und Kombinationen zu erschließen. Wir sehen darin ein großes Potenzial, um multi-spezifische mRNA und programmierbare zellbasierte Therapien für eine Reihe von Krankheiten zu entwickeln“, so BioNTech-Chef Ugur Sahin. Darüber hinaus hat das Unternehmen jüngst mit der Produktion eines Impfstoffes speziell gegen die Omicron-Variante begonnen. Voraussichtlich im März soll dieser neue Impfstoff dann verfügbar sein.

BioNTech lässt man erstmal weiterlaufen; (B+).

Suche