Dax3.jpg

DAX stabilisiert sich

Omikron belastet weiter

Der dt. Leitindex konnte sich zuletzt auf dem Vorwochenniveau halten. Gute Vorgaben erhält der DAX von der Wall Street, wo sich die Leitindizes wieder ihren Rekordhochs näherten. Gute Wirtschaftsdaten und Mitteilungen zu Medikamentenerfolgen gegen das Coronavirus boten den US-Werten Rückenwind. Am Freitag blieben die Börsen geschlossen. Dennoch bleibt die Omikron-Variante weiterhin beherrschendes Thema bei den Anlegern. Die jüngsten Rekordzahlen bei Neuinfektionen in vielen europäischen Ländern und die Gefahr vor Personalengpässen in vielen Branchen drängten sich einmal mehr in den Vordergrund. 

Leichte Kursverluste musste die Aktie der Dt. Telekom verbuchen. Das US-Analysehaus Bernstein Research hatte das Kursziel auf 24,60 € gesenkt. 

Die Lufthansa musste angesichts der weiter steigenden Neuinfektionen ebenfalls leichte Kursrücksetzer verzeichnen. Über Weihnachten mussten einige Flüge gestrichen werden, da sich Piloten krank meldeten. 

Der Autokonzern Daimler reduziert den Anteil am E-Autogemeinschaftsunternehmen Denza deutlich. Der Partner, die chinesische BYD Auto Industry, wird, Konzernangaben zufolge künftig 90 % der Anteile halten. Gegründet wurde das 50-50-Joint-Venture im März 2021. Mit dem Abschluss der Transaktion wird Mitte März 2022 gerechnet. 

Medienberichten zufolge stellt sich die Commerzbank auf ein schwieriges Jahr ein. "2022 wird nicht nur wegen der Coronakrise ein herausforderndes Jahr", sagte Vorstandschef Manfred Knof. Das Bankhaus sieht sich für drohende  Kreditausfälle jedoch gewappnet und will zusätzlich Wachstumschancen nutzen. 

 

Suche