GettyImages-1213497796.jpg

Gewinnmitnahmen

DAX fährt zurück

Ein erneuter Anstieg der langfristigen Renditen sorgte für Gegenwind an der Börse. Zudem boten die Gewinnmitnahmen an der Wall Street dem DAX zuletzt keine Unterstützung. Der dt. Leitindex entfernte sich weiter von seinem zu Wochenbeginn erreichten Rekordhoch bei 15.501 Punkten. Auch an den US-Börsen gaben die Leitindizes zu Wochenstart nach. Nach der Rekordrally der vergangenen Woche sorgten neben ersten Gewinnmitnahmen ebenfalls die Zinsentwicklung für gedrückte Stimmung. Der Dow Jones büßte insgesamt 0,4 % ein und der S&P 500 schloss 0,5 % leichter. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1 %. 

Der Kali- und Salzkonzern K+S will den 2,5 Mrd. € schweren Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts abschließen.  Unternehmensangaben zufolge hat das US-Justizministerium unter Auflagen grünes Licht für die Veräußerung gegeben. Für den Kurs ging es vorübegehend kräftig bergauf.

Der Motorenbauer Deutz hat nach einem positiven Jahresauftakt seine Prognose angehoben. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern nun mit einem Umsatzanstieg auf 1,5 bis 1,6 Mrd. €. Bisher wurden 1,4 Mrd. € anvisiert.

Dank florierender Cloud-Dienste konnte der IT-Konzern IBM zum Jahresauftakt seinen Umsatz wieder etwas steigern. Im 1. Quartal legten die Erlöse auf 17,7 Mrd. $ zu. Dennoch setzte der Gewinn um 19 % zurück. Trotz des Gewinnrückgangs übertraf der Konzern die Markterwartungen und konnte zeitweise deutlich zulegen.

Zwar leidet der Getränkegigant Coca-Cola unter der Coronapandemie, dennoch verzeichnete das Unternehmen zuletzt wieder steigende Umsätze. "Wir sind ermutigt von den geschäftlichen Fortschritten, besonders in Märkten, wo die Verfügbarkeit von Impfmitteln zunimmt", so Unternehmenschef James Quincey. 

Der Münchener Autobauer BMW überraschte die Börsianer mit ersten Eckdaten zum Q1. Nach vorläufigen Zahlen verbuchte der Konzern, dank eines Rekordabsatzes, einen Gewinn vor Steuern (Ebt) in Höhe von 3,76 Mrd. €. Das Ebit steigerte BMW ebenfalls von 229 Mio. € im Vergleichszeitraum auf 2,2 Mrd. €. 

Eine Kaufempfehlung sowie eine Anhebung des Kursziels halfen dem Energiekonzern E.on an die DAX-Spitze. In der Spitze verbuchte das Unternehmen ein Kursplus von über 2 %. 

Nach der Vorlage vorläufiger Quartalszahlen erreichte der Kurs des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss ein neues Rekordhoch. Zudem traute sich der Vorstand einen konkreten Jahresausblick zu. Der Konzern rechnet für das laufende Jahr mit weiterem Wachstum.

Nach einer Warnung der US-Verbraucherchutzbehörde CPSC gingen die Titel des Sportgeräteherstellers Peloton auf Talfahrt. Nach Behördenangaben geht es um 39 Vorfälle, die zu Verletzungen und einem Todesfall bei dem Laufband "Tread+" geführt haben. Peloton bestreitet die Vorwürfe als irreführend und inkorrekt. 

 

Suche