GettyImages-1193095471.jpg

Homeoffice pusht Micron

New York – Der nach wie vor hohe Bedarf nach Speicherchips hat dem Halbleiterhersteller in seinem 2. Quartal deutlich Zuwächse verschafft. Während die Umsatzerlöse im Berichtszeitraum von 6,24 Mrd. $ auf 7,79 Mrd. $ anstiegen, verbesserte sich der Gewinn nach Steuern auf satte 2,26 Mrd. $, nach 603 Mio. $ im Vorjahr. Insbesondere die steigende Nachfrage aus den Data-Centern, wo der Umsatz um 60 % zulegte, und Rekordumsätze im sich erholenden Automotive-Segment gaben Micron einen Wachstumsschub. Selbst auf dem PC-Markt, wo sich das Verbrauchersegment nach dem Corona-Boom normalisierte, konnte der US-Konzern weiterwachsen.

Auch für das lfd. 3. Quartal visiert das Management weiteres Wachstum an. Der Umsatz soll sich demnach auf 8,7 Mrd. $ (plus/minus 200 Mio. $) einfinden.

Derzeit kämpft Micron noch damit, die hohe Nachfrage erfüllen zu können. Doch die Digitalsisierung lässt sich nicht mehr aufhalten. Entsprechend wandert der Wert auf die Buy-List; (A–).