Boen.jpg

Nach schwachem Wochenstart...

DAX dämmt Verluste ein

Nachdem der dt. Leitindex zu Wochenbeginn erhebliche Verluste hinnehmen musste, konnte er die Verluste zuletzt etwas eindämmen. Zeitweise sackte der DAX bis unter 15.100 Punkte, bevor er diese Marke zurückerobern konnte. Von der Wall Street erhält der DAX indes schwache Vorgaben. Der Dow Jones rutschte unter die Marke von 34.000 Zählern. Der S&P 500 verlor 1,7 % und die Technologiebörse Nasdaq büßte sogar mehr als 2 % ein. Neben der Schieflage des chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande und dessen potenzieller Zahlungsausfall drückten ebenso wie anhaltende Konjunktursorgen auf die Stimmung der Anleger. Zudem steht am Mittwoch noch die nächste Sitzung der US-Notenbank Fed an, von der sich Anleger klarere Signale für ein Zurückfahren der Anleihenkäufe erhoffen. 

Das Plattenlabel Universal Music Group (UMG) wird kurz vor seinem Börsengang in Amsterdam mnit 33,5 Mrd. € taxiert. Der französische Konzern Vivendi, welcher die Sparte ausgegliedert hat, legte den Referenzpreis auf 18,50 € je Titel fest. Der Börsengang des Labels, welches Künstler wie Lady Gaga oder Taylor Swift unter Vertrag hat, dürfte der größte in diesem Jahr sein. 

Mit einer Zahlung von mehr als 800 Mio. $ will der Kurznachrichtendienst Twitter eine Investorenklage, welche bereits 2016 eingereicht wurde, aus der Welt schaffen. Die Anleger warfen dem Konzern vor, falsche Angaben über die Wachstumsaussichten des Unternehmens gemacht zu haben. Twitter strebt zwar einen Vergleich in Höhe von 809,5 Mio. $ an, räumt jedoch kein Fehlverhalten seitens des Konzerns ein. 

 

Suche