Boerse.jpg

Zurückhaltung...

Überraschend hohe Inflation in den USA

Eine überraschend hohe Inflation sorgte zuletzt an der Wall Street für eine Unterbrechung der Rekordjagd. Der Dow Jones beendete den Handel mit einem Minus von 0,3 % und die Technologiebörse Nasdaq schloss 0,4 % leichter. Die US-Inflationsrate kletterte im Juni auf 5,4 % und lag damit deutlich über den Erwartungen. Experten hatten einen Anstieg auf 4,9 % erwartet. Damit rückte erneut die Frage in den Vordergrund, wie lange die US-Notenbank Fed angesichts der hohen Inflation an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten kann. Im Zuge dessen zeigte sich auch der dt. Leitindex zu Wochenmitte verhalten. Dennoch blieb der DAX zuletzt bei über 15.700 Zählern. Die Europäische Zentralbank will heute für ein Projekt zur Einführung des digitalen Euros grünes Licht geben. 

Erneut rückte der Wolfsburger Autokonzern VW in den Fokus der Anleger. Der DAX-Konzern hat seine neue Unternehmensstrategie vorgestellt und will massiv in den Ausbau der E-Mobilität investieren. In den USA sieht sich das Unternehmen indes mit einem Produktionsstopp konfrontiert. Im US-Werk in Tennessee stehen wegen eines Brands vorübergehend de Produktionsbänder still. 

Der Modekonzern Hugo Boss hat die Anleger zuletzt mit positiven Quartalszahlen sowie einem optimistischen Ausblick überzeugt. Im Q2 sprang der Umsatz währungsbereinigt um 133 % an und beim Ebit schaffte der Konzern den Turnaround. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Vorstand einen währungsbereinigten Erlösanstieg um 30 bis 35 %. Das operative Ergebnis soll sich zwischen 125 und 175 Mio. € einfinden.

Der Kunststoffkonzern Covestro hat erneut seine Jahresziele angehoben und erwartet auf Jahressicht ein operatives Ergebnis zwischen 2,7 und 3,1 Mrd. €. Im abgelaufenen 2. Quartal konnte der Konzern sein Ergebnis beinahe versiebenfachen. An der Börse kam die Mitteilung erwartungsgemäß gut an.

Unter Druck gerieten dagegen die Papiere des Diagnostik- und Biotechunternehmens Qiagen. Nach einem schwächeren Q2 hat der Konzern seine Umsatzprognose für 2021 gesenkt. Der Vorstand geht nun von einem Umsatzwachstum von mindestens 12 % aus. Bisher wurde ein Plus von 18 bis 20 % anvisiert.

In der Spitze um 18 % sackte der Kurs des IT-Dienstleisters Atos ab. Im Zuge der Pandemie senkt das Unternehmen seinen Ausblick für die operative Gewinnmarge auf 6 %, nachdem 9,4 bis 9,8 % angepeilt wurden. 

Der starke Start des Superheldenfilms "Black Widow" schob den Kurs des Unterhaltungsriesen Walt Disney an. Der Blockbuster spielte am Wochenende nach der Premiere 80 Mio. $ ein. Das ist das beste Ergebnis seit Pandemiebeginn. 

Suche